Eine Fahne für jedes Grab

Morgen Abend beginnt in Israel der Gedenktag für die gefallenen Soldaten und den Opfern des Terrors. Dafür wird auf jedem Grab eines gefallenen Soldaten eine Fahne niedergelegt.

Es ist Tradition in Israel, jedes Jahr einige Tage vor dem Gedenktag an die gefallenen Soldaten und dem Unabhängigkeitstag israelische Fahnen auf alle Gräber der für Israel gefallenen Soldaten zu legen. Heute fand diese Zeremonie auf dem Militärfriedhof des Herzl-Bergs in Jerusalem statt.

Morgen Abend beginnt in Israel der Gedenktag an die gefallenen Soldaten und den Opfern des Terrors. Seit dem letzten Gedenktag sind 56 israelische Soldaten gefallen und 9 Zivilisten bei Terroranschlägen getötet worden. Unter den gefallenen Soldaten und Sicherheitskräften werden auch die gezählt, die durch einen Unfall, Selbstmord oder Krankheit gestorben sind.

Eine Fahne für jedes Grab (Foto: Hadas Parush/Flash90)

Die Zahl der Soldaten die seit 1860 für Israel gefallenen Soldaten liegt damit bei 23.741. Man zählt die Opfer seit dem Jahr 1860, da dieses Jahr als der Beginn des Zionismus gilt mit dem Bau des ersten jüdischen Stadtteils außerhalb der Altstadt Jerusalems. Die Zahl der zivilen Terroropfer liegt bei 3.141.

Der Gedenktag wird morgen Abend mit einer Zeremonie an der Klagemauer und einer einminütigen Sirene beginnen. Am Mittwochmorgen werden die Sirenen ein weiteres Mal ertönen und das ganze Land wird erneut für zwei Minuten zum Stillstand kommen, um der gefallenen Soldaten zu gedenken.

Der Gedenktag endet am Mittwochabend mit Beginn der Feiern zum 71. Unabhängigkeitstag des Staates Israel.

Fotos: Hadas Parush/Flash90

Kommentare: