1200 Jahre altes Chanukkah Geld gefunden

Bei Ausgrabungen in Yavneh, Israel, wurde ein Hort von Goldmünzen gefunden. Der Vorrat an Goldmünzen wurde in einem kleinen Tonkrug aufbewahrt. “Dies kann das persönliche Ersparnis eines Töpfers sein”, sagen die Archäologen.

1200 Jahre altes Chanukkah Geld gefunden
Liat Nadav-Ziv/IAA

Während der archäologischen Ausgrabungen in Yavneh in der vergangenen Woche waren Archäologen überrascht, einen zerbrochenen Tonkrug mit 1200 Jahre alten Goldmünzen zu entdecken. Die Ausgrabungen deckten ein uraltes Industriegebiet auf, das mehrere hundert Jahre aktiv war, und die Archäologen vermuten, dass der glänzende Schatz ein persönliches “Sparschwein” des Töpfers gewesen sein könnte.

“Ich war gerade dabei, eine große Anzahl von Artefakten zu katalogisieren, die wir während der Ausgrabungen gefunden hatten, als ich plötzlich Freudenschreie hörte”, sagte Liat Nadav-Ziv, Co-Direktor neben Dr. Elie Haddad, die für die israelische Altertumsbehörde arbeiten (IAA). „Ich rannte auf das Geschrei zu und sah Marc Molkondov, einen erfahrenen Archäologen, der aufgeregt auf mich zukam. Wir folgten ihm schnell auf das Feld, wo uns der Anblick des Schatzes überraschte. Dies ist ohne Zweifel ein einzigartiger und aufregender Fund, insbesondere während der Chanukka-Tage. “Chanukka  Geld“ ist ein jiddischer Ausdruck für die Münzen, die Kindern während der 8-tägigen Feiern gegeben werden.

Die gefundenen Münzen

Die Inspektion der Yavneh-Goldmünzen durch Dr. Robert Kool, Experte für antike Münzen der IAA, datiert die Münzen in die frühe abbasidische Zeit (9. Jahrhundert n. Chr.). Unter den Münzen befindet sich ein goldener Dinar aus der Regierungszeit des Kalifen Haroun A-Rashid (786-809 n. Chr.), auf dem die beliebte Geschichte „Arabian Nights“, auch bekannt als „Tausend und eine Nacht“, basiert. “Der Schatz enthält ebenfalls Münzen, die selten in Israel zu finden sind”, sagt Dr. Kool. „Dies sind Golddinare, die von der Aghlabiden-Dynastie ausgegeben wurden, die in Nordafrika in der Region des modernen Tunesien im Auftrag des in Bagdad ansässigen abbasidischen Kalifats regierte. Ohne Zweifel ist dies ein wunderbares Chanukka-Geschenk für uns “, schloss er.

Die großangelegte Ausgrabung südöstlich von Tell Yavneh ergab eine ungewöhnlich große Anzahl von Töpferöfen, die am Ende des byzantinischen und zu Beginn der frühislamischen Periode (7. – 9. Jahrhundert n. Chr.) in Betrieb waren. Die Öfen dienten zur gewerblichen Herstellung von Vorratsgläsern, Kochtöpfen und Schalen. Der Goldschatz wurde in einem kleinen Krug in der Nähe des Eingangs zu einem der Öfen gefunden, was den Archäologen nahe legt, dass dies die persönlichen Ersparnisse des Töpfers gewesen sein könnten.

Hier wurde der Wein gelagert

In einem anderen Bereich des Geländes wurden die Überreste einer großen Industrieanlage aus der Zeit der Perser (4. – 5. Jahrhundert v. Chr.) entdeckt, die für die Weinherstellung verwendet wurden. Laut Dr. Haddad ergab die erste Analyse des Inhalts der Installation alte Traubenkerne. Die Größe und Anzahl der am Standort gefundenen Bottiche deuten darauf hin, dass Wein im kommerziellen Maßstab hergestellt wurde, weit über die lokalen Bedürfnisse der damaligen Einwohner von Yavneh hinaus. “

Bericht der Israelischen Altertumsbehörde