Zwischen Himmel und Erde: Israelische Archäologen legen seltene Schätze frei

Es sind noch mehr „Schriftrollen vom Toten Meer“ und andere seltene Artefakte entdeckt worden

von Israel Heute Redaktion |
Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Zum ersten Mal seit etwa 60 Jahren haben archäologische Ausgrabungen Fragmente einer biblischen Schriftrolle zutage gefördert. Die entdeckte Schriftrolle ist in griechischer Sprache verfasst und enthält Teile der Bücher der zwölf kleinen Propheten, darunter die Bücher Sacharja und Nahum.

Die Fragmente der Schriftrolle und andere seltene Funde wurden von Archäologen der Israelischen Altertumsbehörde im Rahmen einer dramatischen und herausfordernden Initiative gefunden, die darauf abzielt, die Plünderung von Altertümern in der judäischen Wüste zu verhindern.

„Das ist es aber, was ihr tun sollt: Redet die Wahrheit, jeder mit seinem Nächsten, übt treulich Recht und fällt einen Rechtsspruch des Friedens in euren Toren; und keiner sinne Böses in seinem Herzen gegen seinen Bruder; liebt auch nicht falschen Eid! Denn dies alles hasse ich, spricht der Herr.“

Diese beiden Verse aus Sacharja 8,16-17 wurden in einer Höhle entdeckt, in der sich jüdische Flüchtlinge vor fast 1900 Jahren versteckt hielten. Die Verse, die auf Dutzende von Pergamentfragmenten verteilt sind, wurden im Rahmen der oben genannten komplexen Operation entdeckt, die die israelische Altertumsbehörde seit 2017 an den Klippen der Judäischen Wüste durchführt, um Plünderungen von Altertümern zu verhindern. Diese historische Entdeckung kommt 60 Jahre nachdem die letzte der so genannten Schriftrollen vom Toten Meer gefunden wurden.

Das Zusammensetzen der Schriftrollen. Eine akribische, aber faszinierende Arbeit.

Zusätzlich zu den Schriftrollenfragmenten wurden weitere außergewöhnliche Funde aus verschiedenen Epochen freigelegt, darunter:

  • ein Versteck mit seltenen Münzen aus der Zeit des Bar-Kochba-Aufstandes;
  • ein 6000 Jahre altes Skelett eines Kindes – wahrscheinlich weiblich, in ein Tuch gewickelt und mumifiziert; 
  • ein großer, vollständig erhaltener Korb, dessen Alter auf 10.500 Jahre geschätzt wird, wahrscheinlich der älteste Korb dieser Art auf der Welt.

Die Schriftrollen vom Toten Meer enthalten die frühesten bekannten Kopien der Bücher der Bibel. Als solche gelten sie als die wichtigste archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts. Diese „neuen“ Schriftrollenfragmente, die Verse aus den Büchern der Propheten Sacharja und Nahum enthalten und in griechischer Sprache verfasst sind, wurden aus der sogenannten Höhle des Grauens in der judäischen Wüste an einer tiefen Schlucht geborgen. Die Höhle ist derart unzugänglich, dass sich die Archäologen bei ihrer Arbeit an Seilen festhalten mussten. Sie befindet sich etwa 80 Meter unterhalb der Felsenspitze, wird von Schluchten flankiert und kann nur erreicht werden, indem man sich an der steilen Felswand abseilt.

Zu den weiteren Funden, die von den jüdischen Rebellen zurückgelassen wurden, die am Ende des Bar Kochba-Aufstandes in die Höhlen flohen, gehören ein Münzlager mit jüdischen Symbolen wie einer Harfe und einer Dattelpalme, Pfeil- und Speerspitzen, gewebte Stoffe, Sandalen und sogar Läusekämme.

Pfeil- und Speerspitzen aus der Römerzeit, als jüdische Rebellen für ihre Freiheit kämpften.

Seit der Entdeckung der Schriftrollen vom Toten Meer vor über 70 Jahren sind die Wüstenhöhlen das Ziel von Antiquitätenplünderern. Die klimatischen Bedingungen in den Höhlen ermöglichen eine außergewöhnliche Konservierung der Schriftrollen und antiken Dokumente, die als Kulturgüter von immenser Bedeutung sind. Daher scheuen sich die Höhlenplünderer auch nicht, bei ihrer Suche Leib und Leben zu riskieren oder die Höhlen zu beschädigen. Oft werden dabei historische Zeugnisse zerstört.

„Das Ziel dieser nationalen Initiative ist es, diese seltenen und wichtigen Kulturgüter aus den Klauen der Räuber zu retten“, sagt der Direktor der Israelischen Altertumsbehörde, Israel Hasson. „Die neu entdeckten Schriftrollenfragmente sind ein Weckruf für den Staat. Es müssen Ressourcen für den Abschluss dieser historisch wichtigen Operation bereitgestellt werden. Wir müssen sicherstellen, dass wir alle Daten, die noch nicht in den Höhlen entdeckt wurden, bergen, bevor die Räuber es tun. Einige Dinge sind von unschätzbarem Wert.“

An das archäologische Team gerichtet, fügte Hasson hinzu: „Das Wüstenteam hat außergewöhnlichen Mut, Hingabe und Zielstrebigkeit bewiesen, indem es sich zu den Höhlen zwischen Himmel und Erde abseilte, dort grub und sie durchsuchte, dicken und erstickenden Staub ertrug und mit Geschenken von unermesslichem Wert für die Menschheit zurückkehrte.“

Die Höhlen in diesen Felswänden zu erreichen, ist keine leichte Aufgabe.

Avi Cohen, der Generaldirektor des Ministeriums für Jerusalem und Kulturerbe kommentierte: „Die Schriftrollenfragmente mit biblischen Texten, die Münzen und die zusätzlichen Funde aus der Zeit des Zweiten Tempels, die bei diesem einzigartigen Projekt gefunden wurden, sind ein direkter Beweis für das jüdische Erbe der Region und die untrennbare Verbindung zwischen den jüdischen kulturellen Aktivitäten und unserem Platz in diesem Land. Es ist äußerst aufregend, diese Funde zu sehen und sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, Funde, die ein großes Licht auf unsere Geschichte werfen. Diese Funde sind nicht nur für unser eigenes kulturelles Erbe wichtig, sondern für das der ganzen Welt. Das laufende Projekt beinhaltet die Kombination von außergewöhnlichen Fachleuten und fortschrittlichen Technologien, und wir sind stolz auf diese einzigartige Zusammenarbeit, die wir sehr begrüßen.“

Hananya Hizmi, leitender Stabsoffizier der archäologischen Abteilung der Zivilverwaltung in Judäa und Samaria: „Dies ist definitiv ein aufregender Moment, da wir der Öffentlichkeit ein wichtiges und bedeutendes Stück der Geschichte und Kultur des Landes Israel präsentieren können. Bereits in den späten 1940er Jahren wurden wir mit den ersten Entdeckungen der Schriftrollen vom Toten Meer auf die kulturellen Hinterlassenschaften der antiken Bevölkerung des Landes Israel aufmerksam. Jetzt, in dieser nationalen Operation, die die Arbeit früherer Projekte fortsetzt, sind neue Funde und Beweise entdeckt und ausgegraben worden, die noch mehr Licht auf die verschiedenen Epochen und Kulturen der Region werfen.“

Es ist faszinierend, moderne Versionen der Bibel mit älteren Exemplaren zu vergleichen.

Seit dem Beginn der Initiative im Oktober 2017 arbeiten drei Teams daran, die Höhlen in den Wüstenklippen systematisch zu vermessen. Bis heute wurden 80 km Wüstenhöhlen vermessen. Die komplexe Operation wird unter Einsatz von Drohnen ausgeführt, dazu wird das Erreichen nahezu unzugänglicher Höhlen mit Hilfe von Abseiltechniken und Bergsteigerausrüstung bewerkstelligt. In ausgewählten Höhlen wurden archäologische Ausgrabungen durchgeführt. Dutzende von Jugendlichen und Mitgliedern von vormilitärischen Vorbereitungsprogrammen haben sich ebenfalls den Bemühungen in den besser zugänglichen Gebieten angeschlossen. Dies ist Teil der Bildungsprogramm-Politik der Israelischen Altertumsbehörde (IAA), die damit die junge Generation im Land fördern und mit ihrem Erbe verbinden will.

Die Fragmente der griechischen Schriftrolle, die bei der Operation entdeckt wurden, sind einzigartig, da sie von zwei verschiedenen Schreibern verfasst worden sind. Die Konservierung und Untersuchung der Fragmente durch die Dead Sea Scrolls Einheit der IAA ermöglichte die Rekonstruktion von 11 Textzeilen, wobei die griechische Übersetzung von Sacharja 8,16-17 teilweise erhalten blieb. Auf einem anderen Fragment wurden außerdem Verse aus Nahum 1,5-6 identifiziert: „Die Berge erbeben vor ihm, und die Hügel zerschmelzen; das Land hebt sich empor vor seinem Angesicht, der Erdkreis samt allen, die darauf wohnen. Wer kann bestehen vor seinem Grimm, und wer widersteht der Glut seines Zorns? Sein Grimm ergießt sich wie ein Feuer, und Felsen werden von ihm zerrissen.“

Jüdische Münzen aus der Wüste.

Vergleicht man den in den neu entdeckten Fragmenten erhaltenen Text mit dem Text, der uns aus anderen Versionen dieser Passagen bekannt ist, einschließlich der im masoretischen Text bekannten Verse, fallen zahlreiche Unterschiede auf, von denen einige recht überraschend sind. Diese Unterschiede können uns einiges über die Überlieferung des biblischen Textes bis zu den Tagen des Bar-Kokhba-Aufstandes sagen und dokumentieren die Veränderungen, die im Laufe der Zeit bis in unsere heutige Zeitepoche eingetreten sind. Ein besonderer Aspekt dieser auf Griechisch verfassten Schriftrolle ist, dass der Name Gottes in alter hebräischer Schrift erscheint, die aus der Zeit des ersten Tempels in Jerusalem bekannt ist.

Eine weitere verblüffende Entdeckung gab es in der Nähe der Felswand in der Höhle des Grauens: ein 6000 Jahre altes, teilweise mumifiziertes Skelett eines Kindes, eingewickelt in Stoff. Laut der Prähistorikerin Ronit Lupu von der IAA „entdeckten wir beim Verschieben von zwei flachen Steinen eine flache Grube, die absichtlich gegraben wurde und ein Skelett eines Kindes in fötaler Position enthielt. Es war mit einem Tuch um Kopf und Brust bedeckt, wie eine kleine Decke, aus der die Füße herausragten. Es war offensichtlich, dass derjenige, der das Kind begraben hatte, es eingewickelt und die Ränder des Tuchs unter das Kind geschoben hatte, so wie ein Elternteil sein Kind in eine Decke einwickelt. Ein kleines Stoffbündel befand sich in den Händen des Kindes. Das Skelett des Kindes und die Tuchumhüllung waren bemerkenswert gut erhalten und aufgrund der klimatischen Bedingungen in der Höhle hatte ein natürlicher Mumifizierungsprozess stattgefunden; die Haut, die Sehnen und sogar die Haare waren teilweise erhalten, trotz der langen Zeit.“

Ein erster CT-Scan legt nahe, dass dieses Kind 6-12 Jahre alt war.

Ein bemerkenswert gut erhaltener Korb, der auf ein Alter von mindestens 10.000 Jahren datiert wurde und von der unglaublichen Hitze und Trockenheit in den Höhlen der Region des Toten Meeres zeugt.

Ein weiterer, derzeit weltweit einmaliger Fund wurde von Jugendlichen der vormilitärischen Führungsakademie Nofei Prat in einer der Höhlen entdeckt: ein riesiger, intakter Korb mit Deckel, der aufgrund der hohen Temperaturen und der extremen Trockenheit in der Region außergewöhnlich gut erhalten ist. Der Korb stammt aus der präkeramischen Jungsteinzeit, vor etwa 10.500 Jahren. Soweit wir wissen, ist dies der älteste Korb der Welt, der vollständig intakt gefunden worden ist, und seine Bedeutung ist daher immens. Der Korb hat ein Fassungsvermögen von 90-100 Litern und diente offenbar zur Aufbewahrung. Der Korb liefert faszinierende neue Daten über die Lagerung von Produkten rund 1000 Jahre vor der Erfindung der Töpferei. Er ist aus pflanzlichem Material geflochten und seine Flechtweise ist ungewöhnlich. Als er gefunden wurde, war er so gut wie leer. Zukünftige Untersuchungen einer kleinen Menge Erde, die in seinem Inneren verblieben ist, werden uns helfen herauszufinden, wofür er benutzt wurde und was darin aufbewahrt wurde.