MitgliederWird sich die Hisbollah dem Krieg der Hamas gegen Israel anschließen?

Palästinensische Quelle sagt Israel Heute, dass es bei den aktuellen Kämpfen eigentlich um interne Politik geht, und dass niemand den Palästinensern zu Hilfe kommt

von Rachel Avraham | | Themen: Iran
Israeli soldiers praying as IDF forces seen reinforcing presence in the Goland Heights, Northern Israel, following the attack on the Syrian Golan in which several Hezbollah members were killed. January 21, 2015. Photo by Basal Awidat/Flash90 *** Local Caption *** øîú äâåìï éùøàì ñåøéä èð÷ âáåì öäì çééìéí ëåððåú ú÷éôä Foto: Basal Awidat/Flash90

Es wurde berichtet, dass palästinensische Gruppen sechs Raketen aus dem Libanon auf Israel abgefeuert haben, während die Operation „Wächter der Mauern“ im Gazastreifen weitergeht. Keine der Raketen wurde auf israelisches Gebiet abgefeuert, aber die IDF antwortete mit Artillerie- und Panzerfeuer. Der bekannte Nahost-Experte Dr. Mordechai Kedar behauptet, dass diese palästinensischen Gruppen „grünes Licht von der Hisbollah bekommen haben, sonst hätten sie es nicht getan.“

Laut MEMRI haben verschiedene Funktionäre der Hamas und des Islamischen Dschihad zugegeben, dass der Iran „uns mit Raketen, Waffen, Geld und Nahrung versorgt. Unsere Bewaffneten wurden von unseren Brüdern im IRGC ausgebildet. Ohne die Hilfe des Irans wären wir nicht in der Lage, Raketen auf Tel Aviv abzufeuern. Qassem Soleimani überwachte persönlich den Transfer von Raketen nach Gaza.“ Ein mit der Hisbollah verbundenes Medienunternehmen teilte Berichten zufolge auch ein Foto von irakischen Schiitenkämpfern, die die palästinensische Intifada unterstützen, und deutete damit an, dass die Hisbollah als nächstes an der Reihe sein könnte.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!