Wie man durch diese Zeit der Freude und Trauer hindurchkommt

Der wöchentliche Thora-Abschnitt kann uns helfen, diesen komplexen Übergang zu verstehen

Erinnerungstag 2020 Foto: Yonatan Sindel/Flash90

Paraschat Schemini: 3. Mose 9-11

 

„Zwei Söhne Aarons, Nadab und Abihu, nahmen ihre Räucherpfannen, legten glühende Holzkohle hinein und streuten Weihrauch darüber. Damit gingen sie ins heilige Zelt, um es dem Herrn darzubringen. Aber sie taten es eigenmächtig, denn der Herr hatte es ihnen nicht befohlen. Da ging ein Feuer vom Herrn aus, das die beiden auf der Stelle verzehrte. So starben sie dort im Heiligtum. Mose sagte zu Aaron: »Das hat der Herr gemeint, als er sagte: ›Denen, die mir nahe sind, erweise ich mich als heilig, dem ganzen Volk zeige ich meine Hoheit und Macht.‹« Aaron schwieg.“

 

Der Thora-Abschnitt handelt von Brandopfern und der Einweihung der Stiftshütte. Es ist das erste Mal, dass das Gebot, Opfer in der Stiftshütte zu bringen, erfüllt werden soll. Der heiligste Ort soll der Verbindungspunkt zwischen Mensch und Gott sein. Aaron und seine Söhne sollten die zeremoniellen Handlungen und den Opfervorgang gründlich erlernen, was auf die Heiligkeit einer solchen Interaktion mit dem Allmächtigen hinweist. Welch ein freudiges Ereignis ist es, dass Gott bei seinem Volk anwesend ist.

In dieser Freude entstand ein Problem; eine plötzliche Wendung der Ereignisse. Zwei von Aarons Söhnen, Nadab und Abihu, beschlossen, weiteren Weihrauch hinzuzufügen und opferten ein zusätzliches Opfer, das ihnen nicht befohlen worden war. In der Thora wird dies als „unbefugtes Feuer“ bezeichnet, was ein schweres Vergehen ist. Es führte zum Tod von Nadab und Abihu, nachdem sie vom Feuer verzehrt worden waren.

Aus diesen Versen kann man eine Lehre ziehen, nämlich, dass Freude und Trauer oft miteinander verbunden sind und manchmal gleichzeitig stattfinden. Dies gilt insbesondere für die aktuelle Jahreszeit, in der wir uns befinden, während wir vom Holocaust-Gedenktag und dem Jom HaZikaron (Gedenktag) zum Unabhängigkeitstag übergehen. Wir beginnen mit der Trauer um unsere Lieben, die in den Schrecken des Holocaust umgekommen sind, und gedenken der 23.816 Menschen, die ihr Leben im Kampf für die jüdische Heimat gegeben haben. In einem plötzlichen Übergang von Trauer zu Freude feiern wir dann den triumphalen Sieg der Unabhängigkeit Israels nach 2.000 Jahren Exil.

Leider glaube ich, dass viele in dieser Situation in der Lage sind, sich mit Aaron zu identifizieren. Er begann die Geschichte mit einem glorreichen Moment – der Einweihung der Stiftshütte und der Errichtung des heiligen Treffpunkts zwischen Mensch und Gott. Nicht lange danach stellte sich seine ganze Welt auf den Kopf, und er verlor seine beiden Söhne.

In einem solchen Alptraum wie dem Verlust unserer Kinder würden wir einen Aufschrei von Aaron erwarten, einen Ausbruch von Weinen und Trauer darüber, dass er seine eigenen beiden Söhne begraben musste. Er tut jedoch genau das Gegenteil von dem, was wir erwarten würden. Er antwortet nicht, und kein Wort kommt aus seinem Mund.

Es scheint, als verstehe Aaron, dass nichts gesagt oder getan werden kann, um seine geliebten Söhne zurückzubringen. Er weiß, dass ihm nichts verständlich machen kann, warum dies geschehen musste. Aber er ist zuversichtlich, dass Gott souverän ist und dass seine Wege geheimnisvoll sind. Deshalb gibt er sich nicht endlosen Fragen hin, um zu entziffern, was man nicht begreifen kann. So akzeptiert er trotz seiner Sehnsucht Gottes Urteil und Souveränität.

Als menschliche Wesen haben wir mit der Tatsache zu kämpfen, dass es nicht für alles eine genaue Antwort gibt. Aus diesem Grund suchen wir bei tragischen Ereignissen nach den richtigen Worten, die die Kraft haben, unseren Geist zu stärken und Trost zu spenden. Wir versuchen, das Schweigen zu brechen.

Manchmal müssen wir einfach akzeptieren, dass es nicht immer Worte gibt, die uns helfen, unseren Schmerz zu heilen. Keine von Herzen kommenden Worte oder nachdenklich stimmenden Filme werden uns helfen zu verstehen, warum der Holocaust stattgefunden hat. Der einzige Weg, den Schmerz zu überwinden, ist, ihn direkt zu bewältigen. Das ist eine der schwierigsten Aufgaben für die Menschen, aber es ist der einzige Weg, wie wir unseren Schmerz heilen können.

 

Ich möchte mit einem Lied schließen, das von dem berühmten israelischen Sänger Zohar Argov geschrieben wurde:

 

„Manche Dinge sind verborgen

Wir werden weder verstehen, noch wissen

Wir werden auch Dinge tun

Scheinbar ohne jeglichen Grund

Nicht alles muss erforscht und hinterfragt werden

Manchmal ist es euch erlaubt

Nicht alles zu wissen.“

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox