Wenn Thora auf Hightech trifft

Orthodoxe jüdische Startups bekommen Zugang zu globalen High-Tech-Märkten

von Yossi Aloni |

Im Außenministerium in Jerusalem fand eine außergewöhnliche Veranstaltung statt, bei der orthodoxe jüdische Startups mit Dutzenden von Diplomaten, Risikokapitalgebern und Unternehmensvertretern aus der ganzen Welt zusammenkamen.

Aufstrebende orthodoxe Startups sollen Unternehmern in ihrer Gemeinde den Zugang zu den globalen High-Tech-Märkten erleichtern. „Bizlabs“ ist ein orthodoxer Inkubator für Innovationstechnologie und hatte in Zusammenarbeit mit Absolventen des israelischen Außenministeriums die Möglichkeit, ihre Leistungen einem globalen Publikum vorzustellen.

„Die Entwickler des Bizlabs-Programms sind der jüdisch-orthodoxen Lebensweise und dem jüdischen Konzept von Werten und Traditionen treu“, sagte Moti Eichler, Vorsitzender und Gründer von Global Brothers. „Die Möglichkeit, strenge Einhaltung der biblischen Gebote und technologisches Unternehmertum zu verbinden, ist die Basis für den grenzüberschreitenden globalen Erfolg der orthodoxen Startups “, sagte Eichler.

Tora-basierte Technologie

Der Geschäftsführer der KMH, Mordechai Feldstein Foundation, einer philanthropischen Organisation, die die orthodoxen Start-ups unterstützt, basiert auf den Worten von König David: „Lobenswert ist, wer an die Bedürftigen denkt“ (Psalm 41: 1): „Die Herausforderung für uns alle ist einerseits mit Start-ups und der technologischen Welt zu leben und andererseits in unserer sozialen Welt zu bleiben und unseren Ursprüngen, unserer Lebensweise und sogar unserer Kleidung treu zu bleiben. “

Die auf der Veranstaltung vorgestellten technologischen Unternehmung sind auf dem neuesten Stand der orthodoxen Hightech-Industrie. Das Start-up-Programm von Bizlabs basiert auf dem ultraorthodoxen Unternehmens- und Geschäftskomplex Bismax, der von der KMH Foundation, der Jerusalem Development Authority und Global Brothers gegründet wurde. Dies ist das bislang umfassendste Programm, das orthodoxen Startups erhebliche Unterstützung bietet. Es wird unter anderem von Google, der israelischen KPMG-Risikofinanzierung, Amazon und der Hebrew University in Jerusalem unterstützt.

Bizlabs hilft, Lücken bei Investitionen in orthodoxe Hightech im Vergleich zu ihren säkularen Kollegen zu schließen, einschließlich professioneller Workshops, Wissenserwerb, relevanter Tools und der Zusammenarbeit mit internationalen Gremien, professionellen Mentoren und einer breiten und aktiven Investorentätigkeit.

Unter den Diplomaten, die an der Veranstaltung teilnahmen, befanden sich Vertreter der US-Botschaft, des Vereinigten Königreichs, Australiens, Kanadas und anderer aus vielen europäischen, asiatischen, südamerikanischen Ländern und Afrika. Wirtschaftsexperten und Handelsvertreter drückten ihre Bewunderung für den Fortschritt der Technologie und Kreativität der orthodoxen Startups aus.

Für orthodoxe Juden ist es aus vielen Gründen schwierig mit säkularen Kollegen zusammenzuarbeiten, ein orthodox geführtes Unternehmen bietet ihnen hingegen die Möglichkeit eine Karriere zu verfolgen und gleichzeitig die strengen Verhaltensregeln des Judentums einzuhalten. Erschwerend kommt hinzu, dass die Unternehmenskultur vor allem in Tel Aviv, dem „Silicon Wadi“, extrem offen und progressiv ist. Dort zu arbeiten wäre auch für bibeltreue Christen eine große moralische Herausforderung.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox