Wenn ein Volksführer aus dem Herzen spricht

Ein Herz, das in der Not lernt, voller Glauben zu sein

Wenn ein Volksführer aus dem Herzen spricht
Haim Shohat/Flash90

Dies ist der Thora-Abschnitt, der das letzte Buch im Pentateuch, das Deuteronomium, eröffnet.

Das Buch wird mit den Worten eröffnet: “Dies sind die Worte, die Mose zu ganz Israel sprach.”

In diesem Buch spricht Mose zum Volk und gibt ihnen die wichtigsten Dinge mit auf den Weg, die sie vor der Einreise in das Land Israel wissen müssen. Er fasst alle Erfahrungen des Volkes zusammen, vom Exodus bis zum aktuellen Zeitpunkt.

Diese Wiederholung ist wichtig, denn die Israeliten vor ihm sind die junge Generation, die die Sklaverei, den Pharao und den Exodus nicht erlebt hat – nur die lange Reise durch die Wüste. (Die ältere Generation ist ausgestorben).

Achten Sie auf den Prozess, den Mose durchmachte. Wir alle erinnern uns an das Zögern von Moses, dem Hirten von Midian, am Anfang seiner Reise und an das göttliche Gebot, zu den Kindern Israel zu gehen und zu ihnen zu sprechen:

Da sprach Mose zum Herrn: “O mein Herr, ich bin kein Mann der Worte, weder vor noch nach deiner Rede zu deinem Knecht; aber ich bin langsam im Reden und langsam in der Zunge.” (Exodus 4:10)

Was geschah also mit dem stotternden, langsam sprechenden Mann, der seinen älteren Bruder Aaron benutzte, um an seiner Stelle zu den Menschen zu sprechen? Wie wurde dieser Moses zu einem Menschen, der klaren, ergreifenden Worten eine Stimme geben konnte, die für immer bewahrt werden sollten?

Vielleicht nach vierzig Jahren des Gesprächs mit Gott? Vielleicht musste er viel üben? Vielleicht zwang ihn der Tod seines Bruders Aaron Moses zum Volk zu sprechen? Vielleicht wurde Moses einige Tage vor seinem vorherbestimmten Tod von allen Hindernissen befreit und brachte seine wahre Fähigkeit zum Ausdruck, die er bis jetzt nicht kannte?

Und vielleicht kommen, wenn ein Mann aus seinem Herzen spricht, seine Worte beredt und präzise heraus?

Moses kennt und erinnert das Volk an die Reise, die ihn an diesen Punkt gebracht hat – ihre Geschichte, ihre Gesetze, ihr neues Rechtssystem und ihre Entscheidungen.

Wir können der Rede diesen Titel geben: “Wisse, woher du gekommen bist und wohin du gehst.”

Um sich der Realität zu stellen, muss man die Realität kennen. Wie sind wir hierhergekommen? Was waren unsere Fehler? Welche Dinge haben wir richtig gemacht?

Dieser Teil der Thora betont den Grad und die Grenzen der Verantwortung. Wofür sind Menschen verantwortlich? Die Menschen sind für die Welt des Handelns verantwortlich. Sie sind dafür verantwortlich, gerecht und unparteiisch zu urteilen. Entscheidungen zu treffen. Anweisungen zu befolgen. Ihre Macht und ihre Grenzen zu kennen.

Und es gibt auch Dinge, die NICHT in der Verantwortung des Volkes liegen. In diesen Bereichen sollten die Menschen zuhören und vertrauen. Die Bereiche, die nicht in unserer Verantwortung liegen, sind Bereiche, die uns besonders lehren, was Glaube ist!

In diesen Bereichen müssen wir lernen, die göttliche Hand zu spüren, die uns auf unserem Weg trägt. In diesen schwierigen und unbekannten Momenten, in denen wir uns hilflos fühlen. Erschöpft. Und sogar verzweifelt. Hier lernen wir das Vertrauen, uns auf unseren Schöpfer zu stützen. Wir lernen den Glauben, der uns in unserem Leben festhält und stärkt. Mit seiner Hilfe können wir Unterstützung, Frieden und Sicherheit spüren. Von diesem sicheren Ort des Vertrauens aus können wir mit Überzeugung sprechen. Wir können verstehen, wie fähig wir sind, wenn wir aus dem Herzen sprechen. Einem Herzen voller Glaube.

Und vielleicht ist dies unser Weg heute, in diesen herausfordernden Tagen, in denen wir uns immer noch in ernsten Schwierigkeiten befinden – den schwierigen Stellen, die jeder in seinem Leben findet. Selbst in dieser Zeit müssen wir verstehen, was unsere Fähigkeiten sind und was unsere Verantwortung ist.

In dieser Zeit stehen wir in Israel auf den Straßen und schreien aus Protest darüber, was in unserer Welt, in unserem Land, in unserem Leben, mit unserer Gesundheit, mit unserem Lebensunterhalt geschieht. Dieser schmerzhafte Klang wird in der Tat “oben und darüber hinaus” gehört und widerhallen, wenn wir ihn aus dem gläubigen Herzen bringen, aus dem vertrauensvollen Herzen, genau wie die Worte, die aus dem Herzen Moses’ kamen, kurz bevor er sich verabschiedete, einen Augenblick vor seinem Tod. Das war Moses, der 40 Jahre lang Jahr für Jahr durch die Wüste ging und ging und ging und ging und dabei Jahr für Jahr führte und schließlich nicht in das Gelobte Land eintrat.

Aber er hat in uns verwurzelt, was wahre Führung ist, wenn sie im Glauben verwurzelt ist.

Führung aus dem Herzen.

Ich glaube, dass von diesem Ort des unterstützenden, ruhigen, vertrauensvollen und gläubigen Herzens aus zukünftige Führungspersönlichkeiten wachsen können, wie Moses.

 “Der HERR ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn vertraut mein Herz, und mir wird geholfen; mein Herz jubelt, und mit meinem Lied danke ich ihm. (Psalm 28:7)