MitgliederWas bei Johannes dem Täufer auf der Speisekarte stand

In Israel gibt es seit neustem Energieriegel und Nahrungsergänzungsmittel, die aus Heuschrecken hergestellt werden. Das Kuriose: Auf der Verpackung sind Wörter und Motive aus dem Neuen Testament zu sehen, obwohl die Herstellerfirma jüdisch ist.

von David Shishkoff und Ryan Jones |
A worker seen with grasshoppers at Hargol FoodTech farm in Misgav, northern Israel, March 22, 2021, Hargol FoodTech specializes in growing large quantities of grasshoppers in captivity as an alternative protein source. Photo by Michael Giladi/Flash90 *** Local Caption *** ???? ?????? ???? ???? ?????? ????? ?????? Foto: Michael Giladi/Flash90

Die Heuschrecke (hebräisch „Hargol“) ist das einzige Insekt, das laut Altem Testament vom jüdischen Volk gegessen werden darf. (Heuschrecken gelten übrigens auch den Muslimen als halal). Das außergewöhnliche FoodTech-Produkt heißt schlicht Hargol. Die Haupt-Ernteanlage befindet sich auf den Golanhöhen bei Katzrin.

Dem Hargol-Team fiel auf, dass im Neuen Testament Heuschrecken als Nahrung vorkommen, insbesondere bei Johannes dem Täufer, der sich von Heuschrecken und wildem Honig ernährte. Aufgrund dieses Zusammenhangs etablierte das Unternehmen den Markennamen „Biblical Protein“. Eine erste Marketingkampagne, die sich an amerikanische Christen richtete, hatte überraschenden Erfolg. Die Befürchtung, dass die westliche Abneigung gegen den Verzehr von Insekten ein Problem wäre, bewahrheitete sich nicht.

Geschäftsführer Dror Tamir erzählte uns, dass man zunächst versuchte, die Heuschrecken- und Honig-Energieriegel an den Mann zu bringen. „Die Kunden haben die Riegel probiert und fanden sie lecker. Dann wollten die Leute wissen, wie denn nun die...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!