Vom Holocaust zur Wiedergeburt…

Persönliche Worte von dem im Gazastreifen gefallenen und bis heute vermissten israelischen Offizier Hadar Goldin bei seinem damaligen Besuch im Vernichtungslager in Polen.

von | | Themen: Holocaust

Bild: Hadar Goldin (Flash90)

Persönliche Worte von dem im Gazastreifen gefallenen und bis heute vermissten israelischen Offizier Hadar Goldin bei seinem damaligen Besuch im Vernichtungslager in Polen.

Der Offizier Hadar Goldin wurde bei der der Operation Tzuk Eitan „Operation starker Fels“ im Jahr 2014 getötet und verschleppt. Sein Körper wird bis heute von der Hamas festgehalten. Den nachfolgenden Brief schrieb er als Schüler an seine Eltern während seinem Besuch im Vernichtungslager in Polen. In diesem Jahr haben sich seine Eltern dem Marsch der Lebenden angeschlossen und werden in Auschwitz seinen Brief vorlesen. Hadar Goldin hat es schon damals verstanden, wie wichtig es ist sein Land zu verteidigen!

Mutter und Vater,

ich sitze in einer Ecke in einem Transportwagen in Polen. Ich frage mich wie viele Kinder wie ich, oder andere Leute, schon hier vorbeigekommen sind. Was alle gemeinsam hatten ist, dass sie Juden waren. Von ihren Heimen entwurzelt, von ihren Familien ihren Eltern oder Kindern, ohne zu wissen, wohin sie fuhren oder was ihr Schicksal sein würde. Ich will euch das erzählen, denn wegen euch kenne ich mein Schicksal.

Ich werde nach Israel zurückkehren. Zu meinem Land und unserem Land. Und ich verstehe dank euch, was mir mein Land geben kann und ich weiß auch, was ich meinem Land von mir geben muss. Und ich weiß ebenfalls, dass ich in der Lage bin das Maximum zu geben. Ob ich nun mein Land im Ausland repräsentieren muss, in Chesterton, in Cambrigde, in der Schule oder in der Gemeinde. Ich muss ehrlich, fair und klug sein, wo es niemanden gibt, der ein Mann sein kann! Der ein Mensch sein kann, wie ihr immer sagt und in der Schule, unter Freunden das beste tut, was er kann. Der sein Land in der Armee verteidigt, mit allen Waffen, die ihm zur Verfügung stehen und mit den Fähigkeiten, die ihr mir vermittelt habt. Mutter und Vater, ich möchte danke sagen.

Vater, danke, dass du mich aufgebaut hast, für die unendliche Fürsorge, die unendliche Zuwendung und Erziehung. Mutter! Danke, dass du mir immer hilfst etwas zu finden, das ich verloren habe, wie mich selbst. Du hilfst mir zu steigen und nicht zu fallen. Danke für deine dauernden Sorgen über mich, deine unendliche Unterstützung, deine ständigen Gebete und für alles, was ich von dir gelernt habe, alles, was ich hier in Polen sehe, bringt meine Gedanken an euch zurück, zu meinen Großeltern Tzur Ayelet und Chemi. Die Erkenntnis, dass Tzur, ich und alle zusammen den Sieg für das jüdische Volk herbeiführen werden, ist unglaublich, aber ich bin bereit dafür. Ihr habt mir diese Verantwortung gelehrt, seitdem ich geboren wurde.

Ich verlasse den Transport jetzt, wie so viele Juden vor mir. Sie gingen ihre letzten Schritte und mit ihrem Tod haben sie Gott geehrt oder sie haben gelebt und das Leben geehrt. Ich marschiere hier, um von der Asche aufzusteigen, wie ich es gelernt habe. Ich will euch sagen, dass ich euch aus ganzem Herzen liebe. Vielleicht sage ich es nicht oft genug, aber mein Herz sagt es dauernd und ich hoffe, dass meine Taten zeigen, wie sehr ich euch liebe, auch wenn ich es nicht ausspreche.

Mit unendlicher Liebe,
Hadar

Mein persönliches Soldaten-Solidaritätspaket!

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox