US-Geheimdienst warnt, Iran könnte Israel bald angreifen

Der oberste amerikanische Geheimdienstchef weist darauf hin, dass israelische Luftangriffe nichts bringen, jedoch zu ernsthaften Vergeltungsmaßnahmen führen können, wenn mehr Iraner sterben.

US-Geheimdienst warnt, Iran könnte Israel bald angreifen

Hochrangige amerikanische Geheimdienstbeamte warnen davor, dass der Iran bald einen großen konventionellen Angriff auf Israel starten könnte, falls der jüdische Staat die Luftangriffe auf seine militärischen Einrichtungen in Syrien weiter fortfsetzen würden.

US-Präsident Donald Trumps Direktor für nationale Geheimdienste, Dan Coats, sagte am Dienstag vor einer Kongressanhörung: “Der Iran versucht, einen schweren bewaffneten Konflikt mit Israel zu vermeiden … Israels Angriffe, die iranische Opfern zur Folge haben, erhöhen die Wahrscheinlichkeit eines konventionellen iranischen Vergeltungsschlag gegen Israel .”

Am 20. Januar feuerten die iranischen Streitkräfte eine mittelgroße Boden-Boden-Rakete auf Israel, was als Warnung bezeichnet wurde, die Angriffe auf die iranischen Kräfte einzustellen.

Israel hat klar gemacht, dass es eine iranische militärische Präsenz in Syrien als Bedrohung seiner nationalen Sicherheit, sogar als existenzielle Bedrohung, ansieht. In der Tat hat der Iran kein Geheimnis daraus gemacht, dass seine Präsenz in Syrien Israel bedrohen soll.

Daher hat Israel wiederholt erklärt, dass es alles tun wird, um den iranischen Militäraufbau in Syrien zu behindern und aufzuhalten. Hinter diesen Worten stehen in den vergangenen zwei Jahren Hunderte zerstörerischer Luftangriffe auf iranische Ziele.

Diese Luftangriffe konzentrierten sich in erster Linie auf Infrastruktur und Waffen und nicht auf das Töten von iranischem Personal. Bei einem Luftangriff Anfang dieses Monats sind jedoch mindestens ein Dutzend iranische Soldaten ums Leben gekommen. Und darüber sorgt sich Washington.

Laut Coats ist das Risiko möglicherweise nicht die Belohnung wert. Er stellte fest, dass der Iran trotz der Effektivität der israelischen Angriffe nicht daran gehindert wurde, sich in Syrien zu etablieren. “Der Iran bemüht sich nach wie vor um permanente Militärstützpunkte und Wirtschaftsabkommen in Syrien und möchte dort wahrscheinlich ein Netzwerk von schiitischen ausländischen Kämpfern unterhalten, trotz der israelischen Angriffe auf iranische Positionen in Syrien”, erklärte der amerikanische Geheimdienstchef.

FOTO: Iraner machen Selfies vor einer ballistischen Rakete “Shahab-3”, die zu einem einzigen Zweck entworfen wurde – um Israel zu zerstören. (EPA / ABEDIN TAHERKENAREH)

Kommentare: