Umfrage: Arabische Abgeordnete sollen mit Netanjahu arbeiten

Arabische Bürger Israels haben eine eigene Meinung

von Israel Heute Redaktion |
Foto: Photo: Roy Alima/Flash90

 

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage, die vor einer möglichen vierten israelischen Wahl in den letzten zwei Jahren durchgeführt wurde, ergab unter anderem, dass eine Mehrheit der arabischen Wähler möchte, dass ihre Vertreter in der Knesset mehr mit der Regierung zusammenarbeiten, auch wenn es sich um eine rechte Regierung handelt.

Die vom Midgam Institute im Auftrag des Israel Democracy Institute durchgeführte Umfrage fragte die Befragten, ob sie die jüngste Zusammenarbeit zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und dem Abgeordneten Mansour Abbas, Vorsitzender der Ra’am-Fraktion (einer islamischen Partei) innerhalb der Gemeinsamen Arabischen Liste, unterstützen oder nicht.

Überraschenderweise (oder vielleicht nicht so überraschend – siehe unten) sagten 41 Prozent der arabischen Befragten, dass sie diese Zusammenarbeit unterstützen, während nur 34 Prozent sagten, dass sie sie ablehnen. Die restlichen 25 Prozent gaben an, nicht genug über das Thema zu wissen, um eine Antwort geben zu können.

Auf jüdischer Seite unterstützten nur 29 Prozent die Zusammenarbeit zwischen Netanjahu und Abbas. Aber diese Zahl wurde wahrscheinlich stark von linken Wählern verzerrt, die gegen die Zusammenarbeit sind, weil sie Netanjahu nicht gestärkt sehen wollen (und vielleicht, weil es ihrem Narrativ schadet, dass der Premierminister ein Rassist ist), und nicht, weil sie gegen eine politische Zusammenarbeit zwischen Juden und Arabern im Allgemeinen sind.

Ein Erbe der Unzufriedenheit

Es ist inzwischen kein Geheimnis mehr, dass viele arabische Wähler Israels mit ihrer Vertretung in der Knesset unzufrieden sind. Sie beschuldigen die meisten Abgeordneten der Gemeinsamen Arabischen Liste, sich mehr um die „palästinensische Sache“ zu kümmern als um Themen, die den Arabern vor Ort tatsächlich wichtig sind.

„Die arabischen Parteien haben mich nie vertreten“, sagte Samer Anzawi, ein Bewohner von Nazareth, gegenüber Israel Heute vor der jüngsten Wahl. „Sie mögen viel reden, wenn es um Chancengleichheit, Forderungen des arabischen Sektors und die Senkung der Lebenshaltungskosten geht, aber am Ende tun sie nichts. Sie sind schon seit Ewigkeiten in der Politik, aber nichts hat sich geändert.“

Anzawi sprach aus, was viele arabische Wähler damals empfanden und auch heute noch empfinden, dass die Gemeinsame Arabische Liste eher eine Vertretung für die Palästinenser als für israelische Araber ist.

In Anbetracht dessen ist es eigentlich keine Überraschung, dass so viele arabische Wähler froh sind, dass Mansour Abbas mit der „zionistischen“ Regierung zusammenarbeitet, sogar mit einer, die von dem angeblich rassistischen Netanjahu geführt wird.

Hoch lebe Bibi

Andere Umfragen zeigen, dass die Gemeinsame Arabische Liste bei der nächsten Wahl von ihren derzeitigen 15 Sitzen auf nur noch 11 Sitze fallen wird.

Schon seit Jahren gibt ein beträchtlicher Teil der arabischen Wähler seine Stimme für überwiegend jüdische Parteien ab, und dieses Mal könnten nicht wenige dieser Stimmen an Netanjahus Likud gehen.

Es gab eine gewisse Gegenreaktion unter den arabischen Wählern, als die Gemeinsame Arabische Liste die einzige Knessetpartei war, die sich gegen die neuen Friedensabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und dem Sudan aussprach. Die große Mehrheit der israelischen Araber will einfach nur in Frieden und Wohlstand leben. Während ihre eigenen Vertreter die Flammen des Konflikts weiter schüren, sehen sie, wie Netanjahu für beide Seiten vorteilhafte Friedensabkommen abschließt, und sie wollen daran teilhaben.

„Ich kenne viele Leute in meiner Nachbarschaft, die heimlich für den Likud stimmen werden. Bibi, obwohl er und der Likud rechts sind, führt die linke Politik Israels aus. Er ist der einzige, der dazu in der Lage ist“, sagte uns Ahmed, ein Busfahrer aus Haifa, Anfang des Jahres.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox