Ultraorthodoxe erhalten Geldstrafe für den Verkauf von Gebeten

Talismänner und Glücksbringer im Austausch gegen Stimmen? Ja, so etwas gibt es in Israel!

von David Lazarus |
Foto: David Cohen/Flash90

Die Ultraorthodoxe Shas-Partei wurde vom Zentralen Wahlkomitee mit einer Geldstrafe von 7.500 NIS (etwa 2000 Euro) belegt, weil sie Amulette verteilt hatte, die Schutz vor dem Coronavirus versprachen.

Zu den Amuletten gehört eine kleine Karte mit hebräischen Schriften und Gebeten neben einem Bild von Rabbi Ovadia Yosef, dem spirituellen Führer der Shas.

Auf dem Umschlag des Karteninhabers verspricht das Amulett: „Schutz vor Pest: Corona – und allen Übeln.“ Es gibt auch einen Hinweis auf einen Vorfall in der Bibel, als der Hohepriester Pinehas den Ausbruch einer Pest stoppte, indem er einen israelitischen Mann und eine midianitische Frau hinrichtete, weil sie sich sexuell miteinander und ihren Göttern hingegeben hatten.

Aktivisten der Shas-Partei wurden ertappt, als sie diese Amulette zusammen mit Schabbatkerzen mit Josefs Bild den Wählern anboten. Nach den Wahlgesetzen darf die Verbreitung von „Wahlpropaganda nicht mit dem Schenken von Geschenken verbunden sein“. Dies ist nicht das erste Mal, dass die orthodoxe Partei versucht, Stimmen durch das Anbieten von Geschenken zu „kaufen“. Bei den Wahlen im April und September 2019 wurden sie auch dafür bestraft, Zauber zu verteilen, die alles von Fruchtbarkeit bis zur ewigen Erlösung bieten.

Nachdem ein Richter von der linken, säkularen Labour-Partei auf die Praxis aufmerksam gemacht worden war, entschied er, dass die Tatsache, dass die Amulette weder das Logo noch den Namen Shas trugen, irrelevant sei, da die Verbreitung von Glücksbringern im Zusammenhang mit einer Wahl verboten sei und er verlangte, die Shas Partei lasse sofort von der Praxis ab.

Die Shas-Partei sagte, dass sie das Urteil respektieren würde, aber, dass dies ein weiterer Beweis dafür sei, dass liberale linke Politiker „versuchen, ihren Lebensstil einer großen traditionellen und religiösen Öffentlichkeit aufzuzwingen, die an die Kraft des Gebets und der Talismane gegen Böses und Krankheiten glaubt. ”

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox