Studie: Über 200.000 Israelis mit COVID-19 infiziert

Eine erste Studie zeigt, dass die große Mehrheit der Israelis, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, asymptomatisch waren

Studie: Über 200.000 Israelis mit COVID-19 infiziert
Kobi Richter/TPS

Eine in Israel durchgeführte Studie hat ergeben, dass zwischen 200.000 und 300.000 Menschen im Land mit dem Coronavirus (COVID-19) infiziert sind, etwa 2,5 % der israelischen Bevölkerung.

Die Studie, die von der Universität Tel Aviv und der MDA (Roter Davidstern) unter 1700 Personen aus dem ganzen Land und in allen Altersgruppen durchgeführt wurde, stützte sich auf serologische Tests auf Immunglobulin-G-Antikörper.

Die IGG-Antikörper weisen auf eine Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf das Virus hin und sind der am häufigsten im Blutkreislauf vorkommende Antikörpertyp.

Eine solche Reaktion entwickelt sich in der Regel zwei oder drei Wochen nach der Exposition und tritt auch bei Menschen auf, die zwar mit dem Virus infiziert wurden, aber die Symptome der Erkrankung nicht entwickelt haben.

Die Präsenz von Antikörpern war in der Altersgruppe der 40-60-Jährigen etwas höher und in der Altersgruppe der 0-19-Jährigen etwas niedriger. Eine andere entdeckte Zahl war die höhere Prävalenz der Antikörper bei Männern im Vergleich zu Frauen.

In Israel gibt es 17.169 bestätigte Coronavirus-Fälle.

Professor Danny Cohen, Leiter der School of Public Health an der Universität Tel Aviv, der die Tests leitete, stellte fest, dass es für jeden bestätigten Fall 11 bis 16 weitere Fälle gibt, die nicht dokumentiert wurden.

Er sagte jedoch, dass Israel weit von der 60-prozentigen Infektionsrate entfernt ist, die erforderlich ist, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Der Staat plant nun die Durchführung von etwa 150.000 serologischen Untersuchungen, um ein genaueres Bild der COVID-19-Infektionsrate in Israel zu erhalten.