Sprengsatz an israelischer Grenze entdeckt

Die israelische Armee hat am Dienstag einen Sprengsatz an der Grenze zu Syrien gefunden.

Sprengsatz an israelischer Grenze entdeckt
Doron Horowitz/Flash90

Die Bombe befand sich innerhalb des israelischen Gebiets und konnte von der Armee entschärft werden. Bereits vor drei Monaten war ein Sprengsatz in diesem Gebiet an der Grenze gefunden worden, auch dieser Sprengsatz konnte umgehend entschärft werden. Die Armee erklärte, dass eine syrische Gruppe unter Anleitung des Irans diese Bombe gelegt habe.

Als Reaktion auf diesen Angriff auf israelische Souveränität beschoss die israelische Luftwaffe in der Nacht zum Mittwoch Ziele in Syrien, die zu den iranischen Al Kuds Kräften und zur offiziellen syrischen Armee gehören. Dabei wurden Warenhäuser, Kommunikationszentren, andere militäre Einrichtungen und Luftverteidigungsanlagen getroffen.

„Die israelische Armee betrachtet das syrische Regime als verantwortlich für alle Maßnahmen, die auf seinem Territorium ergriffen werden, und wird weiterhin alles notwendige unternehmen, um die iranische Präsenz in Syrien auszumerzen, die eine Gefahr für die Sicherheitsstabilität in der Region darstellt. Das IDF behält seine hohe Einsatzbereitschaft für jedes Szenario bei”, kommentierte ein Sprecher der Armee.

Mindestens 10 Menschen seien bei den Luftangriffen in Syrien ums Leben gekommen, hieß es aus lokalen Quellen. Bei den Opfern handle es sich ausschließlich um Militaristen, darunter drei syrische Militärangehörige, fünf Iraner, zwei pro-iranische Kämpfer und ein libanesischer oder irakischer Staatsangehöriger, dessen Identität noch geklärt werden müsse.

 

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.