Sogar Arafats Ehefrau akzeptiert Israel – VAE – Abkommen

In einem Gespräch mit israelischen Medien sagt Arafats Witwe, sie kenne Geheimnisse, die die Palästinensische Autonomiebehörde zu Fall bringen könnten

Sogar Arafats Ehefrau akzeptiert Israel – VAE – Abkommen
SA'AR YA'ACOV/GPO

Die Palästinensische Autonomiebehörde sieht sich in ihrem heftigen Widerstand gegen die angekündigte Normalisierung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten zunehmend isoliert. Nur der Iran und die Türkei haben sich den Palästinensern angeschlossen und sich diesem Friedensschritt lautstark widersetzt.

Tatsächlich hat sogar die Witwe von keinem Geringeren als Jassir Arafat, dem Mann, der mit dem Versuch, Israel zu zerstören, Karriere gemacht hat, diese dramatische Entwicklung öffentlich akzeptiert oder zumindest anderen Palästinensern gesagt, sie sollten aufhören, sich dagegenzustellen.

Nachdem andere Palästinenser auf die Nachricht reagiert hatten, indem sie öffentlich die Fahnen der VAE und Bilder von Kronprinz Mohammed bin Zayed verbrannten, schrieb Suha Arafat auf Instagram und entschuldigte sich bei den Emiratis und ihrem Staatschef:

“Ich möchte mich im Namen des ehrenwerten palästinensischen Volkes beim emiratischen Volk und seiner Führung für die Schändung und Verbrennung der VAE-Flagge in Jerusalem und Palästina und für die Beleidigung der Symbole des geliebten Landes der VAE entschuldigen. Das ist weder unsere Moral, noch unsere Sitten und Gebräuche, noch unsere Traditionen. Diese Meinungsverschiedenheit verdirbt unsere Freundschaft nicht. Ich sage unserem Volk, es soll die Geschichte gut lesen, um zu wissen, wie die VAE in Vergangenheit und Gegenwart das palästinensische Volk und die Sache unterstützt haben. Ich entschuldige mich beim Volk und bei der Führung der Emirate für jeden Schaden, den ein Palästinenser diesem großzügigen und freundlichen Volk, das uns immer willkommen geheißen hat, zugefügt hat”.

Jetzt steht sie unter Beschuss von Palästinensern, die sie als “Verräterin” ansehen.

“Es gibt Anweisungen, mich in eine Verräterin zu verwandeln, und diese Anweisungen kommen vom Leiter des Büros des Präsidenten”, sagte Suha letzte Woche in einem Interview mit den israelischen Kan-TV-Nachrichten.

Sie sagte, der Mann, der hinter ihr her ist, sei Intisar Abu Amara, der Privatsekretär von PA-Präsident Mahmoud Abbas, der, wie Suha enthüllte, die Palästinensische Autonomiebehörde hinter den Kulissen still und leise kontrolliert.

Arafats Witwe kritisierte weiter, dass die Palästinensische Autonomiebehörde unter ihrer derzeitigen Führung in die Falle getappt sei, sich dem Friedensabkommen zu widersetzen, als ob die Palästinenser nicht auch mit Israel kooperierten.

“Wäre Jassir Arafat noch am Leben, würde er zu Mohammed bin Zayed gehen und [um Hilfe im Umgang mit] Netanjahu bitten”, erklärte sie. “Aber hinzugehen und zu sagen, ein arabisches Land sei ein Verräter? Genug mit den Slogans. Wir arbeiten mit Israel, mit dem Shin Bet und dem Mossad zusammen. Wem machen Sie etwas vor?”

Suha schloss das Interview mit den israelischen Medien mit der Drohung, dunkle Fakten über die gegenwärtige palästinensische Führung aufzudecken, wenn sie in ihren Angriffen auf sie nicht nachgeben.

 

Rote Flaggen

Dass es Geheimnisse gibt, die dunkel genug sind, um die Palästinensische Autonomiebehörde zu Fall zu bringen, wenn sie ihren Bürgern enthüllt werden, sollte Alarmglocken für jeden auslösen, der versucht, einen souveränen palästinensischen Staat unter dieser Führung zu gründen.

Die Idee des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses besteht darin, dass der palästinensische Staat, der gegründet wird, nicht nur in Frieden mit Israel leben, sondern auch völlig demokratisch und völlig autark sein sollte. Ein echter Partner für eine bessere Zukunft. Wenn er am Ende ein hoffnungslos korrupter Zufluchtsort für bewaffnete Banden sein wird, der völlig vom guten Willen Israels und Jordaniens abhängt, um sich über Wasser zu halten, was bringt es dann?

 

Ruhig bleiben

Suha Arafats seltene Offenheit in dieser Frage offenbart auch die tiefe Besorgnis der Palästinenser, die in der Lage sind, über die Propaganda hinauszuschauen und das Risiko zu verstehen, das mit der Beleidigung der reichen Golfstaaten verbunden ist.

Vor allem die VAE nehmen Kritik an ihren Führern nicht gern entgegen.

Das israelische Nachrichtenportal N12 berichtete, dass Saudi-Arabien die Palästinensische Autonomiebehörde privat gewarnt habe, ihre Reaktionen zu unterlassen, insbesondere die Kundgebungen auf dem Tempelberg, bei denen das Abkommen zwischen Israel und den VAE angeprangert wurde. Das Verbrennen der Flaggen der VAE und das Bezeichnen der Emirate als “Verräter” könnte der palästinensischen Sache irreparablen Schaden zufügen, sagten die Saudis.

Jordanien soll eine ähnliche Warnung wegen der Sorge ausgesprochen haben, dass die palästinensischen Kundgebungen als Bedrohung gegen alle Emiratis angesehen werden könnten, die den neuen Frieden mit Israel nutzen würden, um den Tempelberg zu besuchen, den Jordanien offiziell beaufsichtigt.

Aber von der Muslimbruderschaft über Saddam Hussein bis hin zum Iran haben die Palästinenser in der Vergangenheit immer wieder auf das falsche Pferd gesetzt und sich vom Rest der gemäßigten arabischen Welt entfernt.

Es ist keine Überraschung, dass sie jetzt dasselbe tun.