Schlug PA Mord an besuchenden Weltführer vor?

5. Welt-Holocaust-Forum. Die zusätzlichen Sicherheitsvorkehrungen sind eine Last für uns Jerusalemer, aber nun wissen wir, warum sie nötig sind.

Schlug PA Mord an besuchenden Weltführer vor?
MOHAMMED OTHMAN/FLASH90

Wenn in den kommenden Tagen 40 der wichtigsten Führer der westlichen Welt nach Jerusalem kommen werden, werden sie von zahlreichen Helfern und Sicherheitspersonal begleitet, was den täglichen Lebensfluss in der israelischen Hauptstadt erheblich behindern wird.

Die meisten Bewohner der Heiligen Stadt fürchten diese Besuche. Es ist schon schlimm genug, wenn nur der amerikanische Präsident in der Stadt ist. Stellen Sie sich nur den Verkehr und die Behinderungen vor, wenn Dutzende von Präsidenten, Fürsten und Königen gleichzeitig in der Stadt sind!

Und dann haben uns die Palästinenser gerade rechtzeitig daran erinnert, warum die übertriebenen Sicherheitsmaßnahmen, die so ein Ereignis verursacht, notwendig sind.

 

Offizielles Sprachrohr

Al-Hayat Al-Jadida ist die offizielle, von der Regierung kontrollierte Zeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde. Als solches ist es das Sprachrohr der palästinensischen Führung, ähnlich wie CNN das Sprachrohr der Demokratischen Partei ist (nicht wirklich …).

Am Samstag veröffentlichte dieses Sprachrohr des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas einen Leitartikel, in dem die Tatsache kritisiert wurde, dass Israel anlässlich der Befreiung von Auschwitz 40 führende Persönlichkeiten der Welt in Jerusalem empfangen und sich an die im Holocaust ermordeten Juden erinnern wird.

“Es ist davon auszugehen, dass die Palästinenser der Zeremonie in Jerusalem widersetzen werden, da Jerusalem uns gehört”, schrieb der Kolumnist Yahya Rabah von Al-Hayat Al-Jadida.

 

Die Linie überschreiten

Ah, aber Rabah ließ es nicht bei einem vagen Ausdruck des Missfallens. Er ging noch einen gefährlichen Schritt weiter.

“Ein Schuss wird die Zeremonie stören und eine Leiche wird die Zeremonie abbrechen”, lautete die schwerwiegende Zeile.

Vielleicht sprach Raba von einem normalen Terrorakt gegen irgendeinen israelischen Juden. Das wäre schon schlimm genug, wenn so etwas vom primären Medienorgan von Israels angeblichen “Friedenspartnern” stamme.

Aber zumindest für mich klingt diese Zeile besorgniserregend nach einer gezielten Ermordung eines der Präsidenten, Prinzen oder Könige, die im Heiligen Land eintreffen werden.

Hoffentlich wird dies ausreichen, um die internationale Gemeinschaft aufzuwecken, nicht nur wegen dieser besonderen Bedrohung, sondern auch, um auf die routinemäßige Hetze der Medien der Palästinensischen Autonomiebehörde aufmerksam zu werden.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: