Schabbat-Lesung

Massa‘ei – Wanderungen
Lesung: 4. Mose 33,1 – 36,13
Propheten-Lesung: Jeremia 2,4-28 u. Kap. 4,1-2

von |

Massa‘ei – Wanderungen

Lesung: 4. Mose 33,1 – 36,13
Propheten-Lesung: Jeremia 2,4-28 u. Kap. 4,1-2

Auszug aus der Prophetenlesung:
Hört des HERRN Wort, ihr vom Hause Jakob und alle Geschlechter vom Hause Israel. So spricht der HERR: Was haben doch eure Väter Unrechtes an mir gefunden, daß sie von mir wichen und hingen an den unnützen Götzen, da sie doch nichts erlangten? und dachten nie einmal: Wo ist der HERR, der uns aus Ägyptenland führte und leitete uns in der Wüste, im wilden, ungebahnten Lande, im dürren und finstern Lande, in dem Lande, da niemand wandelte noch ein Mensch wohnte? Und ich brachte euch in ein gutes Land, daß ihr äßet seine Früchte und Güter. Und da ihr hineinkamt, verunreinigtet ihr mein Land und machtet mir mein Erbe zum Greuel. Die Priester gedachten nicht: Wo ist der HERR? und die das Gesetz treiben, achteten mein nicht, und die Hirten führten die Leute von mir, und die Propheten weissagten durch Baal und hingen an den unnützen Götzen. Darum muß ich noch immer mit euch und mit euren Kindeskindern hadern, spricht der HERR. Gehet hin in die Inseln Chittim und schauet, und sendet nach Kedar und merket mit Fleiß und schauet, ob’s daselbst so zugeht! Ob die Heiden ihre Götter ändern, wiewohl sie doch nicht Götter sind! Und mein Volk hat doch seine Herrlichkeit verändert um eines unnützen Götzen. Sollte sich doch der Himmel davor entsetzen, erschrecken und sehr erbeben, spricht der HERR. Denn mein Volk tut eine zwiefache Sünde: mich, die lebendige Quelle, verlassen sie und machen sich hier und da ausgehauenen Brunnen, die doch löcherig sind und kein Wasser geben. Ist denn Israel ein Knecht oder Leibeigen, daß er jedermanns Raub sein muß? Denn Löwen brüllen über ihn und schreien und verwüsten sein Land, und seine Städte werden verbrannt, daß niemand darin wohnt. Dazu zerschlagen die von Noph und Thachpanhes dir den Kopf. Solches machst du dir selbst, weil du den HERRN, deinen Gott, verläßt, so oft er dich den rechten Weg leiten will. Was hilft’s dir, daß du nach Ägypten ziehst und willst vom Wasser Sihor trinken? Und was hilft’s dir, daß du nach Assyrien ziehst und willst vom Wasser des Euphrat trinken? Es ist deiner Bosheit Schuld, daß du so gestäupt wirst, und deines Ungehorsams, daß du so gestraft wirst. Also mußt du innewerden und erfahren, was es für Jammer und Herzeleid bringt, den HERRN, deinen Gott, verlassen und ihn nicht fürchten, spricht der Herr, HERR Zebaoth.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox