MitgliederRömerstraße bei Beit Shemesh

Beim Verlegen einer Wasserleitung wurde eine alte Römerstraße entdeckt.

von Israel Heute Redaktion |
Foto: IAA - Griffin Aerial Photography

Auch nach 1900 Jahren kann eine Straße noch funktionsfähig sein. Foto: IAA – Griffin Aerial Photography

 

Die Wasserfirma „Mei Shemesh“ der Stadt Beit Shemesh plant die Verlegung einer neuen Wasserleitung. Bei den Vorbereitungsmaßnahmen wurde routinemäßig die Altertumsbehörde zur Sicherungsgrabung gerufen. Die Forscher stießen bei dieser auf eine Straße aus der Römerzeit. Sie ist bis zu sechs Meter breit und kann über anderthalb Kilometer verfolgt werden.

Wahrscheinlich handelt es sich um eine Verbindung zwischen dem antiken Beit Natif und der so genannten „Kaiserstraße”. Die verlief anscheinend da, wo heute die Straße 375 ist. Die Kaiserstraße war Hauptverkehrsader zwischen den größeren Ortschaften bei Eleutheropolis (Beit Guvrin) und Jerusalem. Sie wurde wohl um 130 n. Chr. gebaut, als Kaiser Hadrian die Region besuchte, kurz vor dem Kampf der Römer gegen den Bar-Kochba-Aufstand von 132 bis 135 n. Chr.

 In der Nähe der heutigen 375 hat man auch einen Meilenstein mit dem Namen Hadrianus gefunden. Zwischen den Pflastersteinen wurden vier Münzen gefunden: eine aus dem zweiten...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!