Palästinenser versuchen, israelischen Soldaten den Tod eines Jungen in die Schuhe zu schieben

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Palästinenser versuchen, alle möglichen nicht zusammenhängenden Todesfälle der israelischen Armee in die Schuhe zu schieben.

von TPS | | Themen: Palästinenser
Foto: Kobi Richter/TPS

(TPS) Ein arabischer Junge stürzte von einem Balkon und wurde im Krankenhaus von Beit Jala für tot erklärt. Es bestehe kein Zusammenhang zwischen einer Verfolgungsjagd der israelischen Streitkräfte auf Steinewerfer und dem Sturz des Jungen, sagte eine Sicherheitsquelle gegenüber TPS.

Die offizielle Nachrichtenagentur der Palästinensischen Autonomiebehörde WAFA zitierte das Krankenhaus, wonach der Junge auf der Flucht vor israelischen Soldaten, die ihn in dem Dorf Toqou in der Gegend von Bethlehem verfolgten, von einer Anhöhe gestürzt sei.

Das Krankenhaus gab an, dass der Junge, Rayyan Yaser Suleiman, ins Krankenhaus gebracht wurde, nachdem sein Herz aufgehört hatte zu schlagen. Der Versuch, ihn wiederzubeleben, war gescheitert.

Suleiman “rannte aus Angst vor den Soldaten weg, die ihn und andere Schüler verfolgten, nachdem sie ihre Schule verlassen hatten, und stürzte von einem hohen Platz”, so das Krankenhaus.

Ein Sprecher der israelischen Armee erklärte weiter, der Tod des Jungen habe nichts mit den Aktivitäten der israelischen Armee in diesem Gebiet zu tun. Der Junge starb offenbar an Herzversagen, was auch vom Krankenhaus bestätigt wurde.

2 Antworten zu “Palästinenser versuchen, israelischen Soldaten den Tod eines Jungen in die Schuhe zu schieben”

  1. Hans-Peter Kaiser sagt:

    Könnte auch die Nebenwirkung vom Impfen sein…meine Meinung. Er wäre nicht der erste.

  2. Gisela Fiedler sagt:

    Das stimmt auch , in Deutschland sind die Menschen durch die Spritze auch krank

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox