Neue Stimmen im Islam äußern Verständnis für Israel Illustration - Hadas Parush/Flash90
International

Neue Stimmen im Islam äußern Verständnis für Israel

Während eine neue Generation von Muslimen die Juden kennenlernt, hat sich die Einstellung gegenüber Israel entspannt

Lesen

Ehemalige Terroristen oder Terrorsympathisanten sind sich uneinig, ob der Hass gegen Juden in den Wurzeln des Islam steckt oder es sich nur um eine Religion handelt, die von Fanatikern missbraucht wird. Darüber sprach vor fünf Jahren der ägyptische Präsident Abdel Fatah El-Sisi in seiner Rede vor geistlichen Führern in der islamischen Universität Azhar. „Es ist nicht akzeptierbar, dass die Ideologie, die wir geheiligt haben, zur Quelle der Besorgnis wird, zur Angst, zum Tod und Zerstörung anderer Völker“, so El-Sisi. „Es ist unmöglich, dass 1,6 Milliarden Moslems die übrige Weltbevölkerung tötet, 7 Milliarden Menschen an der Zahl, um zu leben.“ El-Sisi erklärte seinen Zuhörern, das Problem liege in der Ideologie und nicht im Glauben. Seine Rede war einzigartig, geriet aber leider schnell in Vergessenheit. El-Sisi rief damals die moslemischen Führer in seinem Land auf, die islamische Denkweise aus einer neuen Sichtweise zu untersuchen, um damit den religiösen Dialog neu zu formen. Dies sagte der ägyptische Präsident zu einer Zeit, als der islamische Terror weltweit Wellen schlug. In Israel erschien darüber ein neues Buch „Al-Aksa-Terror. Vom Plot zum Blut“.