Netanjahu plant Anti-Terror Kooperation mit afrikanischen Staaten

Bei einem Treffen mit Kenias Präsident Uhuru Kenyatta am Dienstag in Jerusalem, versprach Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Zusammenarbeit zwischen Israel und einigen afrikanischen Staaten auf dem Gebiet der Terrorbekämpfung.

von |

Bei einem Treffen mit Kenias Präsident Uhuru Kenyatta am Dienstag in Jerusalem, versprach Ministerpräsident Benjamin Netanjahu die Zusammenarbeit zwischen Israel und einigen afrikanischen Staaten auf dem Gebiet der Terrorbekämpfung.

„Israel ist willens und bereit, mit afrikanischen Staaten in unserem gemeinsamen Kampf gegen den militanten islamischen Terror zusammenzuarbeiten. Mehr und mehr afrikanische Nationen erkennen, was Sie schon erkannt haben – dass Israel ein Partner ohnegleichen gegen diesen Extremismus ist“, so Netanjahu.

Präsident Kenyatta sagte, dass „wir beide in herausfordenden Nachbarschaften leben, mit den gleichen Sicherheitsbedenken, und zudem besteht seit Beginn unserer Unabhängigkeit eine maßgebliche Kooperation zwischen unseren Regierungen.“ Er erhofft sich von diesem Besuch eine zunehmende Stärkung der Beziehungen zu Israel.

Israel hatte vor dem Massaker im Jahr 2013 auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi mehrmals Warnungen vor Angriffen nach Kenia übermittelt. Dieses Einkaufszentrum befand sich damals teilweise im Besitz von Israelis und galt lange als potentielles Terrorziel. Israelische Agenten hatten die kenianischen Sicherheitskräfte als Reaktion auf das Massaker unterstützt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox