Krieg gegen den Terror in Echtzeit

Kommunikationsminister kritisiert Mainstream-Medien: “Was gestern passiert ist, hat die Grenzen überschritten.”

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Medien, Terror
Lokale Medien waren den Sicherheitskräften dicht auf den Fersen, als sie einen palästinensischen Terroristen durch die Straßen von Tel Aviv verfolgten.  Foto: Avshalom Sassoni/Flash90

Israels Kommunikationsminister Yoaz Hendel zeigte sich empört über das Verhalten der Mainstream-Medien während des Terroranschlags in Tel Aviv am Donnerstag.

“Eine Mutter sollte nicht zusehen, wie ihr Sohn Häuser nach einem Terroristen durchsucht… das israelische Volk sollte nicht den Funksprüchen zwischen Polizei und IDF zuhören”, sagte Hendel in einer Erklärung und fügte hinzu, dass “was gestern passiert ist, eine Grenze überschritten hat”.

Nach dem Terroranschlag im Zentrum von Tel Aviv, bei dem zwei Israelis ums Leben kamen und mindestens sieben weitere verletzt wurden, gelang es dem palästinensischen Terroristen zu fliehen, was eine nächtelange Verfolgungsjagd von Polizei und IDF-Soldaten zur Folge hatte.

Doch die Sicherheitskräfte waren nicht allein. Dicht hinter ihnen waren Kameraleute und Reporter der israelischen Mainstream-Medien.

Berichte und Informationen wurden in Echtzeit weitergegeben, oft ohne Erlaubnis oder Überprüfung und trotz wiederholter Aufforderungen von Polizei und Soldaten an die Journalisten, sich zurückzuhalten.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox