Koschere Revolution! Rabbiner sagen, Juden können jetzt „Fleisch“ mit Milchprodukten essen

Mehrere prominente israelische Rabbiner haben entschieden, dass synthetisches Fleisch „parve“ ist und daher mit Milchprodukten verzehrt werden kann

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Judentum, Koscher
Der ehemalige Ministerpräsident Benjamin Netanjahu probiert im Dezember 2020 Fleisch von Aleph Farms und bezeichnet es als "unglaublich gut". Foto: Kobi Gideon/GPO

In Israel gibt es eine Reihe von FoodTech-Unternehmen, die an der Perfektionierung der Produktion von synthetischem oder kultiviertem Fleisch arbeiten. Und sie könnten gerade einen großen Auftrieb erhalten haben, da eine Reihe prominenter Rabbiner entschieden hat, dass solches Fleisch „parve“ ist und daher mit Milchprodukten verzehrt werden kann.

Zweifellos wird das öffentliche Interesse an kultiviertem Fleisch wachsen, wenn es bedeutet, dass fromme Juden endlich einen Cheeseburger genießen können, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass „echtes“ Fleisch im jüdischen Staat sehr teuer ist.

Anfang dieses Monats wurde eine halachische Entscheidung (maßgebliche Entscheidung zum jüdischen Recht) von einer Reihe prominenter Rabbiner unterzeichnet und herausgegeben, darunter der Leiter für Kaschrut (koschere Angelegenheiten) von Tzohar, einem Netzwerk progressiver orthodoxer Rabbiner, die durch neue Regierungsreformen kürzlich bei der offiziellen Kaschrut-Zertifizierung in Israel mit einbezogen wurden.

Mehr über Tzohar und seine neue Rolle bei der Festlegung der Grenzen zwischen Religion und Staat finden Sie unter: Wer kann im Staat Israel Jude sein?

Die Rabbiner stellten fest, dass synthetisches Fleisch, das im Labor unter Verwendung von „Nicht-Fleisch“-Zellen gezüchtet wird, nach jüdischem Recht nicht als „Fleisch“ gilt. Mit anderen Worten: Es kann zusammen mit Milchprodukten gegessen werden.

Die Rabbiner wiesen darauf hin, dass ursprünglich im Labor gezüchtetes Fleisch durch die Vervielfältigung echter Fleischzellen hergestellt wurde, sodass eine solche Entscheidung komplizierter, wenn nicht gar unmöglich war. Heutzutage werden jedoch fortschrittlichere Methoden angewandt, bei denen Stammzellen aus unbefruchteten, vorembryonalen Eiern entnommen werden. Diese Zellen stellen nach Ansicht der Rabbiner noch kein Lebewesen dar und gelten daher nicht als „Fleisch“.

Genauso gelten unbefruchtete Hühnereier, wie wir sie im Supermarkt kaufen, im Judentum als „parve“, d. h. man kann Käse auf das Omelett legen.

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter