MitgliederKönnen Israel und Pakistan sich als Opfer des Terrors näherkommen?

Zum Osterfest ereilte die kleine christliche Bevölkerung Pakistans eine Tragödie. Ein Taliban-Selbstmordattentäter tötete in Lahore 69 Menschen, 300 wurden verletzt.

von |
Foto: Video

Adnan Ghani, ein 30‑jähriger Christ, der in Islamabad in einem Restaurant arbeitet, war von dem Attentat nicht überrascht. Christen seien allzu oft ein einfaches Ziel: „Terror und Gewalt sind in kleineren Städten und ländlichen Gegenden gang und gäbe. Während ich mich in Islamabad sicher fühle und bisher kaum Probleme hatte, hat meine Familie im Randgebiet von Lahore viel Ärger”, sagte er gegenüber israel heute. Selbst in den großen Städten wie Islamabad hätten Christen Angst, sich offen zu ihrem Glauben zu bekennen.

 

Die Sicherheitskräfte in Pakistan sind bemüht, die Gewalt einzudämmen, aber Adnan findet, dass sie nicht genug tun, um Minderheiten zu schützen. „Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Sicherheitssituation Dank der militärischen Einsätze gegen die Taliban leicht gebessert, aber die Regierung tut nicht genug, um die Bürger zu schützen. Manchmal denke ich, dass sie inkompetent sind, sich mit einer solchen Situation auseinanderzusetzen – oder dass es ihnen egal ist“, klagt er.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!