Jerusalem: Palästinenser bei Planung eines Messerangriffs erwischt

Polizeibeamte nahmen den Jugendlichen fest und fanden ein Messer in seinem Besitz.

von JNS | | Themen: Terrorismus, Krieg gegen den Terror
Schwere Sicherheitsvorkehrungen in der Altstadt von Jerusalem, wo ein jugendlicher palästinensischer Terrorist israelische Juden erstechen wollte
Schwere Sicherheitsvorkehrungen in der Altstadt von Jerusalem, wo ein jugendlicher palästinensischer Terrorist israelische Juden erstechen wollte Foto: TPS

(JNS) Die Polizei hat am Samstagabend in der Jerusalemer Altstadt einen 13-jährigen Jungen festgenommen, der im Besitz eines Messers war.

Nachdem der Teenager verdächtig aufgefallen war, nahmen die Einsatzkräfte ihn fest und fanden die Waffe bei einer anschließenden Durchsuchung. Eine vorläufige Untersuchung ergab, dass der Bewohner des Jerusalemer Stadtteils Isawiya einen Messerangriff verüben wollte.

“Dies ist ein weiteres Beispiel für die Professionalität der Polizeibeamten des Bezirks Jerusalem und der Grenzpolizisten, die in der Stadt im laufenden Kampf gegen den Terrorismus tätig sind”, erklärte der Bezirkskommandant Doron Turgeman in einer Erklärung. “Die Wachsamkeit der Polizeibeamten, ihre schnelle Reaktion und ihre Verfolgung des Kontakts haben zur Verhaftung des Verdächtigen geführt.”

Ebenfalls am Samstag leitete die israelische Polizei Ermittlungen zu einem Vorfall ein, bei dem ein junges Mädchen durch Glasscherben leicht verletzt wurde, nachdem ihr Fenster von einer aus einem benachbarten palästinensischen Dorf abgefeuerten Kugel durchschlagen worden war.

Das 7-jährige Mädchen war zu Hause im Stadtteil Pisgat Zeev im Norden Jerusalems, als eine Kugel in ein Fenster der Wohnung einschlug und nur knapp ihre Stirn verfehlte. Sie wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Letzte Woche forderten Israelis in Judäa und Samaria die Regierung auf, hart gegen den palästinensischen Terrorismus vorzugehen, nachdem das Haus einer Familie in Shaked, im Nordwesten Samarias, von Schüssen getroffen worden war.

“Wir fordern einen Paradigmenwechsel in Bezug auf die Nachlässigkeit der Vorgängerregierung im Sicherheitsbereich”, sagte der Vorsitzende des Regionalrats von Samaria, Yossi Dagan, nach einem Treffen der regionalen Vertreter. “Wir dürfen nicht zulassen, dass eine neue Welle des Terrorismus auf uns zukommt”, fügte er hinzu.

Laut einer vom Rat veröffentlichten Erklärung wurde Shaked in den letzten Monaten sieben Mal beschossen.

Die Anwohnerin Limor Marom, Mutter von drei kleinen Kindern, warnte, Untätigkeit seitens der Regierung könnte tödliche Folgen haben.

“Ich lebe seit 23 Jahren hier, und so etwas [Terrorismus] ist [in der Vergangenheit] noch nie passiert. Meine größte Angst und die aller Einwohner hier ist, dass dies zur Routine wird. Ich appelliere an alle, die mit der Sicherheit zu tun haben, alles zu tun, was notwendig ist, sei es, [palästinensische] Dörfer zu schließen oder zurückzuschießen. Wie durch ein Wunder hat es keine Opfer gegeben. Wartet nicht darauf, dass unsere Kinder zu Schaden kommen”, appellierte sie.

Eine Antwort zu “Jerusalem: Palästinenser bei Planung eines Messerangriffs erwischt”

  1. Serubabel Zadok sagt:

    Die israelische Regierung muss bei Terrorangriffen härter durchgreifen und diese stärker strafrechtlich verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox