Ist Netanjahu ein Meister der Fake-News?

Kurz vor den Wahlen muss sich Netanjahu mit ähnlichen Vorwürfen auseinandersetzen wie die, mit denen es US-Präsident Trump zu tun hatte.

Ist Netanjahu ein Meister der Fake-News?
Flash90

Premierminister Netanjahu wird vorgeworfen, die Wahlen durch Manipulation der sozialen Medien gewinnen zu wollen, was sehr nach den Vorwürfen der Demokraten in den USA gegen Präsident Trump klingt.

Die gemäß Umfragen führende „Blau-Weiß“-Partei beschuldigte Netanjahu am Montag, ihnen „die Wähler zu stehlen“ und forderte vom Wahlausschuss ein „sofortiges Ende der schrecklichen Fake-News-Kampagne“.

Die Partei reagierte damit auf Berichte in amerikanischen und israelischen Medien, laut welchen es hunderte gefälschte Facebook- und Twitter- Konten gibt, die Netanjahu unterstützen.

Die Berichte basierten auf Untersuchungen einer Gruppe, die sich Israeli Alliance nennt und die teilweise von der Tides Foundation finanziert wird. Diese wiederum wird von dem Billionär George Soros kontrolliert, der sie nutzt, um seine ultra-liberalen Ziele durchzusetzen.

Nach Angaben dieser Berichte gibt es mindestens 154 Pro-Netanjahu-Accounts und 400 weitere, die wahrscheinlich auch dazugezählt werden können, in den sozialen Medien. Diese Konten sollen Propaganda für Netanjahu betrieben, und in den letzten Monaten nicht weniger als 2,5 Millionen Klicks erreicht haben.

Die Konkurrenten Netanjahus versuchen ihn als Manipulator darzustellen, der die sozialen Medien ausnutzt, um die Wahlen am 9. April zu gewinnen, aber einige seiner Kritiker mussten auch zugeben, dass Netanjahu in den sozialen Medien immerhin etwa sechs Millionen Follower hat und wohl keine weiteren mehr benötigt, um seine Ansichten im Volk zu verbreiten.

Offensichtlich wird der Wahlkampf in Israel immer schmutziger und die gegenseitigen Beschuldigungen werden immer härter, je näher der Wahltermin kommt.

Kommentare: