Israelischer Araber ging zu ISIS und will wieder nach Hause

„Ich habe mich geirrt“, sagt er in einem Interview.

von Israel Heute Redaktion |
Foto: MEMRI YouTube

Vor ungefähr vier Jahren verließ Sayyaf Sharif Daod, ein israelischer Araber aus dem Norden Israels, sein Dorf Kafr Bara, um der Terrororganisation Islamischer Staat (ISIS) beizutreten. Über die Türkei reiste er nach Syrien ein, um sich mit den ISIS-Mitgliedern zu treffen.

Drei Jahre kämpfte er an der Seite von ISIS, dann wurde er wegen seiner israelischen Staatsangehörigkeit verdächtigt, ein Agent des israelischen Geheimdienstes zu sein und eingesperrt.

Jetzt wandte er sich in einem Interview mit dem  saudi-arabischen TV-Sender Al-Arabia  an seine Familie und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. „Ich habe mich geirrt“, gesteht er in dem Video und bittet darum, nach Hause kommen zu können.

Auch der britische Sender BBC in arabischer Sprache interviewte ihn (siehe Video). Dort erklärte Daod seine Entscheidung, ISIS beizutreten und nicht dem palästinensischen Widerstand. „Ich habe die zweite Intifada erlebt, Israel hat nicht ein Prozent von dem getan, was Assad getan hat“, sagte er.

Dann sprach er seine Hoffnung aus, dass Israel bereit sein werde, ihn wieder nach Hause zu holen, um in ein normales Leben zurückzukehren. Dabei betonte er, dass Israel eine Demokratie sei, er habe nie Ungerechtigkeiten seitens Israel erlebt. Israel sei seine Heimat. Das sei ihm klargeworden, als er in Syrien war. In Israel würden Araber und Juden zusammenleben und gleichermaßen behandelt werden.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox