Israelische Botschaft hilft philippinischen Ureinwohnern

Israelische Innovationen versorgen Eingeborene in Not zu Weihnachten mit sauberem Trinkwasser und mehr

von Yossi Aloni | | Themen: Wasser, Licht der Nationen

Die israelische Botschaft auf den Philippinen hat 100 Familien, die nach dem Ausbruch des Vulkans Pina Tobu 1991 evakuiert werden mussten und bis heute Not leiden, ein mobiles Wasserreinigungssystem sowie Lebensmittelpakete mit Reis, Gemüse und mehr zur Verfügung gestellt.

Diese Eingeborenen hatten ihre Familien und ihr Land verloren und waren in ein abgelegenes Gebiet in der Nähe der Stadt Palin umgesiedelt worden. Die jetzige Hilfe wurde vom israelischen Botschafter auf den Philippinen, Ilan Flus, zusammen mit einem “Friedensclub” aus philippinischen Staatsbürgern, die an Mashav-Kursen teilgenommen haben, bereitgestellt. Mashav ist die israelische Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium, die als Botschafter Israels fungiert. Die Einheimischen bauen dort noch keine Nutzpflanzen an, und die Botschaft hat beschlossen, ihnen zum Jahresende und zum Weihnachtsfest humanitäre Hilfe zu leisten.

Die tragbare Dekontaminationspumpe ist in der Lage, Flusswasser auf Trinkwasserniveau zu filtern. Botschafter Flus, der das gereinigte Wasser trank, hob die israelischen Innovationen hervor, auch auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung. Israel möchte seine Innovationen auf den Philippinen in allen Bereichen teilen.

Botschafter Alan Flus trinkt gereinigtes Wasser

“Wir haben beschlossen, ein Wasserreinigungssystem als Teil unserer Bemühungen beizusteuern, Brücken für Innovationen durch ausländische Hilfe, private Unternehmen, Gründerzentren, Investoren usw. zu schaffen. Wir hoffen, dass die indigenen Stämme dank israelischer Technologie Zugang zu sauberem Wasser und Trinkwasser haben werden”, sagte der Botschafter.

Die israelische Hilfe für die philippinischen Ureinwohner hat in den philippinischen Medien große Beachtung gefunden, und die von der israelischen Botschaft veröffentlichten Artikel wurden vielfach positiv kommentiert.

Die israelische Botschaft bereitet sich derzeit darauf vor, auch den Opfern des verheerenden Taifuns “Rai” zu helfen, der Mitte Dezember mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 195 km/h über den Südosten des Landes hinwegfegt ist. Hunderte kamen ums Leben und Hunderttausende wurden obdachlos. Das Ausmaß der Zerstörung durch den Sturm ist immens, und die Zahl der Opfer steht noch nicht endgültig fest.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox