Israelische Angriffe in Syrien

Nachdem gestern eine aus Syrien abgeschossene Rakete über dem Hermon-Berg abgewehrt worden war, reagierte die israelische Luftwaffe in der vergangenen Nacht mit intensiven Luftangriffen auf iranische Stellungen in Syrien.

Nachdem gestern eine aus Syrien abgeschossene Rakete über dem Hermon-Berg abgewehrt worden war, reagierte die israelische Luftwaffe in der vergangenen Nacht mit intensiven Luftangriffen auf iranische Stellungen in Syrien.

Während auf israelischer Seite nach Angriffen in Syrien meistens geschwiegen wird, erklärte die israelische Armee heute früh in einer ungewöhnlich offenen Weise, dass sie mehrere iranische Ziele in Syrien angegriffen habe. “Wir haben damit begonnen, iranische Ziele der Quds auf syrischem Territorium angreifen. Wir warnen die syrische Armee vor Versuchen, israelische Kräfte oder Gebiete Schaden zuzufügen”, teilte die israelische Armee auf ihrem Twitterkonto mit.

Gestern Nachmittag wurde von den iranischen Quds-Brigaden eine Boden-Boden-Rakete in Richtung des Hermon-Berges abgefeuert. Das Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eiserne Kuppel) wehrte die Rakete über dem Berg und vor den Augen der sich auf dem Berg befindlichen Israelis, die den sonnigen Wintertag für einen Ausflug zu Israels einzigem Ski-Resorts zu nutzen, wo die Ski-Saison gerade eröffnet worden war.

Aus Sicherheitsgründen ist der Berg heute für Besucher geschlossen. Die israelische Armee möchte angesichts eine eventuellen iranischen Reaktion auf die israelischen Angriffe kein Risiko eingehen.

Ziele der Angriffe waren unter anderem iranische Waffen-Depots, eine iranische Nachrichten-Anlage und ein militärisches Übungslager, das von den iranischen Kräften in Syrien benutzt wird.

Bei den israelischen Angriffen sollen 11 Menschen ums Leben gekommen sein, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, eine in Großbritannien ansässige Organisation , meldete. Der Chef der Organisation, Rami Abdel Rahman, erklärte: „Israelische Angriffe aus iranische und syrische militärische Stellungen in der Nähe und südlich von Damaskus töteten mindestens elf Kämpfer, darunter zwei Syrer.“

Die israelische Armee griff die Ziele sowohl aus der Luft als auch vom Boden aus an. Die syrische Luftwaffe soll russischen Berichten zufolge mehr als 30 israelische Raketen abgewehrt haben.

Der israelische Armeesprecher sagte heute früh, dass Syrien einen hohen Preis bezahlt habe, nachdem es von den Iranern ausgenutzt worden sei, indem es den Iranern erlaubte, von seinem Territorium aus operieren zu dürfen. „Die auf Israel abgeschossene Rakete hätte Zivilisten treffen können und wurde von den Iranern aus der Nähe von Damaskus abgefeuert, von einem Gebiet aus, von dem uns versprochen wurde, dass die Iraner dort nicht operieren würden“, sagte der Sprecher. Es habe sich um eine iranische und im Iran hergestellte Mittelstreckenrakete gehandelt, sagte der Sprecher. Weiter erklärte er, dass die Iraner den Angriff schon länger geplant hätten mit dem Ziel, Israel anzugreifen. Die vergangene Nacht zeigt, was für ein Risiko das syrische Regime eingeht, wenn sie die iranische Präsenz zulassen“, fügte der Sprecher hinzu.

Nun stellt sich die Frage, ob die iranischen Truppen in Syrien auf den israelischen Angriff reagieren werden. In Worten gab es bereits eine Reaktion, wie der Sender Al-Jazeera berichtete. „Wir sind bereit für die entscheidende Schacht gegen Israel, die zu seiner Vernichtung führt“, soll der Befehlshaber der iranischen Luftwaffe, Aziz Nasirzadeh, heute früh gesagt haben.

Einheiten der israelischen Armee auf den Golanhöhen sind in hoher Alarmbereitschaft. Daher wurde, wie bereits erwähnt, der Hermon-Berg bis auf weiteres geschlossen. Für die Bürger der Golanhöhen wurden allerdings keine besonderen Anweisungen gegeben.

Kommentare: