Israel sagt christlichem Geistlichen, er soll die Klappe halten

Oberster Kirchenführer in Jerusalem behauptet, Israel habe versucht, ihn zu vergiften. Und dann wundert man sich, warum Juden den Christen immer noch nicht vertrauen …

Israel sagt christlichem Geistlichen, er soll die Klappe halten
Amir Cohen / Creative Commons

Ein palästinensischer Kirchenleiter hat in den letzten Wochen mithilfe von pro-palästinensischen Aktivisten versucht, anti-israelische Gefühle unter Christen auf der ganzen Welt zu entzünden. Israel hatte am Sonntag schließlich genug von seinen Lügen.

„Wir erwarten von einem Geistlichen, dass er sich an die Wahrheit hält und dass die Geistlichen auf der ganzen Welt diese unerhörten falschen Proklamationen anprangern und diese Verleumdung nicht verbreiten”, twitterte der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Lior Haiat.

Am 18. Dezember wurde das Oberhaupt des Bistums Sebastia der griechisch-orthodoxen Kirche in Jerusalem, Erzbischof Atallah Hanna, in ein Krankenhaus in Amman, Jordanien, gebracht. Dort behauptete er, Israel habe ihn bei einem offenbar fehlgeschlagenen Attentatsversuch vergiftet.

Palästinensischen Medienberichten zufolge wurde ein Gaskanister angezündet oder durch das Fenster von Hannas Kirche geschleudert, wodurch er hat eine gefährliche Menge Giftgas eingeatmet haben soll. Das ist das Ende aller überprüfbaren Fakten.

Aber, verdammt seien die Fakten, Hanna, der nicht zu krank war, um zahlreiche Interviews zu geben, fing an, das Wort zu verbreiten, dass “das, was passiert ist, ein Attentat sein könnte, oder ein Versuch, mich für den Rest meines Lebens krankzumachen… Ich kann nicht sicher sein, das Israel hinter diesem Vorfall steckt, aber Hinweise zeigen, dass es so ist.

Eine Reihe von Kommentatoren haben angemerkt, dass, wenn Israel Hanna wirklich tot haben wollte, er tot wäre.

Haiat war diplomatischer, aber nicht weniger verärgert und twitterte, dass „die grundlosen Äußerungen von Erzbischof Hanna Atallah bezüglich der Versuche, ihn zu vergiften, völlig unbegründet sind und eine Fortsetzung einer abscheulichen Verleumdungskampagne gegen Israel darstellen. Die Anschuldigungen, die sich aus diesen Äußerungen ergeben, sind blutrünstig.”

Hanna und andere glauben, dass er wegen seines offenen Widerstands, oder sogar Hasses, gegen den jüdischen Staat zur Zielscheibe wurde.

Der Bischof ist mit mehreren antiisraelischen christlichen Organisationen aktiv und hat öffentlich seine Unterstützung für terroristische Gewalt gegen israelische Juden zum Ausdruck gebracht. Gleichzeitig hat er Israel wiederholt beschuldigt, sich am Völkermord an den palästinensischen Arabern zu beteiligen, und die UNO aufgefordert, gewaltsam einzugreifen.

Wollen Sie mehr Nachrichten aus Israel?
Kicken Sie hier für unseren täglichen freien Newsletter.

Kommentare: