„Israel hat die Kontrolle über den Negev verloren“

Der Negev wird immer mehr zum „Wilden Westen“ der Beduinen, und das Time Magazine kürt ihn zu einem der besten Orte, die man dieses Jahr besuchen sollte.

von Israel Heute Redaktion |
Israelische Polizisten stoßen mit Demonstranten in einem illegalen Beduinendorf im nördlichen Negev zusammen. Foto: Hadas Parush/Flash90

Die Negev-Wüste stand im Mittelpunkt von David Ben-Gurions Vision für die moderne Wiedergeburt Israels, und zwar so sehr, dass er persönlich ein Beispiel gab, indem er bis zu seinem Tod in einem winzigen Dorf im Herzen der Einöde lebte.

Jahrzehnte später wird der israelischen Regierung nun vorgeworfen, dem Süden den Rücken zu kehren und die Kontrolle über den Negev zu verlieren.

Der staatliche Rechnungsprüfer Matanyahu Englman legte der Knesset am Mittwoch einen schockierenden Bericht über die katastrophale wirtschaftliche, infrastrukturelle und sicherheitstechnische Lage vor, der sich auf die große Beduinenbevölkerung in der riesigen biblischen Wildnis konzentriert.

„Die Beduinenbevölkerung im Negev ist die ärmste in Israel und leidet unter einem Mangel an Infrastruktur und guter Bildung. Es gibt eine hohe Rate an Steuerhinterziehung, Polygamie, Bestechung sowie Vandalismus und Diebstahl, die sich sowohl gegen ziviles als auch militärisches Eigentum richten“, schrieb Englman.

Er betonte, dass „die israelische Regierung für die Verbesserung der Regierungsführung im Negev verantwortlich ist“. Doch schon seit Jahren stoßen Beschwerden über mangelnde Polizeiarbeit, die zu einer Art „Wilden Westen“ in den von Beduinen dominierten Gebieten geführt hat, auf taube Ohren.

Israel Heute hat Anfang des Jahres über die Gesetzlosigkeit im Negev berichtet und mit Einheimischen gesprochen. Insbesondere haben wir aufgedeckt, wie einige kriminelle Beduinenbanden mitten auf dem Übungsgelände der israelischen Armee riesige Marihuana-Anbauanlagen errichtet haben.

Englman warnte, dass es ein noch ernsteres Problem gibt. Im Negev befinden sich einige sehr wichtige Geheimdiensteinrichtungen der Armee, die regelmäßig von Beduinen infiltriert werden. Die gestohlene Ausrüstung und der Vandalismus sind eine Sache, aber es besteht die Sorge, dass sie auch Informationen für Israels Feinde sammeln könnten.

 

Besuchen Sie den Negev!

Eine verwandte, aber scheinbar gegensätzliche Nachricht ist, dass das Time Magazine die Negev-Wüste zu einem der 100 Orte auf der Welt erklärt hat, die man im Jahr 2021 besuchen sollte.

Die ehrwürdige Publikation schwärmt von der „gemütlichen, von Beduinen geprägten Stadt Be’er Sheva, einem Gipfel, von dem es heißt, er sei der wahre Berg Sinai, sowie von bernsteinfarbenen Schluchten und verborgenen Tälern, die zu atemberaubenden Wanderungen einladen“.

Was den Kandidaten für den biblischen Berg Sinai angeht, so bezieht sich Time auf den Berg Karkom, einen isolierten Hügel am südwestlichen Rand des Negev, von dem einige Archäologen behaupten, dass es sich um den Ort handelt, an dem Moses die Zehn Gebote empfangen hat.

Das Magazin berichtet auch über Israels heldenhafte landwirtschaftliche Anstrengungen in der Negev, die die Wüste gemäß der biblischen Prophezeiung buchstäblich zum Blühen gebracht haben. Besonders beeindruckt waren die Redakteure von Israels Wiederbelebung der alten nabatäischen Weinregionen.

Wie unsere Leser zweifellos wissen, ist Israel Heute mit seinen Weinbergen in der Gegend des biblischen Kadesh Barnea stark an diesen Bemühungen beteiligt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox