Iranische Dissidenten besuchen Israel

„Das iranische Volk liebt Israel. Das iranische Regime verherrlicht den Tod während die Soldaten der IDF das Leben schätzen.“

von Yossi Aloni | | Themen: Iran
Viele Israelis sehnen sich nach einer Rückkehr zu den guten Beziehungen zum Iran. Foto: Flash90

Zum ersten Mal hat eine Delegation von iranischen Dissidenten Israel besucht. Während ihres Besuchs wurden sie in einem Armee-Stützpunkt an der libanesischen Grenze empfangen, wo sie erklärten: „Das iranische Volk liebt Israel. Das iranische Regime verherrlicht den Tod und die Soldaten Israels schätzen das Leben.“

„Als jemand, der im Iran aufgewachsen ist, wurde ich dazu erzogen, Israel und seine Armee zu hassen“, sagte ihr Sprecher, „aber als ich den israelischen Stützpunkt besuchte, traf ich echte israelische Soldaten, die mich wie ein Familienmitglied behandelten, das brachte mich zum Weinen. Diese jungen Männer und Frauen schätzen das Leben im Gegensatz zur Islamischen Republik, die den Tod verherrlicht.“

Das waren die Worte von Ahmed Batebi, ein in der Stadt Shiraz geborener iranischer politischer Aktivist und Journalist, der im Iran 15 Jahre als politischer Gefangener im Gefängnis saß und zum Tode verurteilt wurde, weil er sich gegen das hochherrschaftliche Regime stellte. Batebi war einer der Anführer der Studentenproteste von 1999 gegen das Regime, die das Land erschütterten und gewaltsam unterdrückt wurden. Als Folge der Demonstrationen wurde er im Iran verhaftet und zum Tode verurteilt. Das Bild von Batebi, auf dem er das blutige Hemd eines anderen Demonstranten trägt, wurde weltweit veröffentlicht und wurde zum Symbol des Protests. Schließlich gelang Batebi die Flucht aus dem iranischen Gefängnis und er erhielt Asyl in den USA. Derzeit wird er im Iran gesucht – tot oder lebendig.

Batebi besuchte Israel zum ersten Mal als Teil einer Delegation von sechs iranisch-muslimischen Auswanderern und Dissidenten, die auf Initiative der Iranian Jewish Federation of New York und der Friends of the IDF in the United States (FIDF) sowie des Voices of Freedom Center in den Vereinigten Staaten nach Israel kamen.

Die Delegation bereiste Israel und auch einen Stützpunkt an der libanesischen Grenze. Sie besuchten auch den Libanon und Hisbollah-Stellungen und trafen sich mit israelischen Kommandeuren, von denen sie aktuelle Informationen erhielten.

Zu den Mitgliedern der Delegation gehörten Fouad Fashai, Generalsekretär der iranischen Verfassungspartei, Ahmad Beitulai, ein ehemaliger Pilot der iranischen Luftwaffe und ein hochrangiger Berater der iranischen Verfassungspartei, und Amir Hamidi, ein Aktivist des Zentrums „Stimmen der Freiheit“.

Batebi berichtete: „Die israelischen Soldaten sagten mir, dass das iranische Regime zwar Israel schaden wolle, aber sie wüssten, dass es nicht das iranische Volk repräsentiere. Sie baten mich, eine Botschaft an alle Iraner zu senden, dass sie großen Respekt vor dem iranischen Volk und der reichen iranischen Kultur haben. Ich hoffe wirklich, dass das iranische Volk eines Tages in der Lage sein wird, Israel zu besuchen und die Wahrheit mit ihren eigenen Augen zu sehen. Wir lieben euch. Unterscheidet zwischen uns und unserem dämonischen Regime. Wir haben nichts gegen euch.“

 

Weitere Informationen zu diesem historischen Besuch finden Sie unter: Delegation von Iranern und ehemaligen Trump-Offiziellen besucht Israel

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox