In furchtbarer Not?

Wenn Sie sich in einer extremen Notlage befinden, sind Sie nicht allein.

In furchtbarer Not?
Public Domain

“In furchtbarer Not“ ist ein Satz aus dem Buch der Klagelieder, der die Zerstörung des Ersten Tempels beschreibt. Er bedeutet einen Zustand äußerster Bedrängnis.

“Juda ist in Gefangenschaft gegangen, in Bedrängnis und harter Knechtschaft; sie wohnt unter den Völkern, sie findet keine Ruhe; alle ihre Verfolger überholen sie in furchtbarer Not.”(Klagelieder 1: 3 NKJV).

Im Judentum bezieht sich der Begriff auf die bedrückenden, engen, schwierigen Tage, die zu Zerstörung und Exil führten. In der jüdischen Tradition wird der 3-Wochen-Zeitraum, in dem wir uns gerade befinden, zu dieser Jahreszeit im hebräischen Kalender auch als die ” Zwischen der Meerenge” bezeichnet. Die Tage beginnen am 17. von Tammuz – dies ist das Datum, an dem die Mauer von Jerusalem durchbrochen wurde. Und sie enden am 9. Av, dem Datum, an dem der Erste und der Zweite Tempel zerstört wurden.

Diese Belagerung fand vor Tausenden von Jahren statt, aber die Meerenge ist uns von damals bis heute erhalten geblieben. Es gibt gute Gründe dafür, dass sie in unserem Bewusstsein und im hebräischen Kalender verblieben ist. Diese Tage dienen als Weckruf. Es scheint, dass wir jedes Jahr während des heißen israelischen Sommers Zeuge einer großen Schwierigkeit werden. Manchmal ist es ein äußerer oder innerer Krieg. Manchmal ist es ein Zerreißen des sozialen Gefüges, das uns normalerweise zusammenhält – durch Hass, Streit und Trennung, die die Emotionen zum Kochen bringen und sich auf unsere Seelen eindrücken. Im Laufe der Geschichte gab es viele Ereignisse, in denen die Menschen erlebt haben, dass sie sich in äußerster Not befanden.

Dieses Jahr ist keine Ausnahme. Die Tage zwischen den Meerengen sind harte Tage. Die politische und wirtschaftliche Situation zieht uns alle in ihren Bann. Eine Meerenge ist ein enger Ort mit nur einer Dimension – der Schwierigkeit. Wenn ich in der Meerenge bin, sehe ich nur, dass sich das Leben um mich verengt. Hoffnung, Freude und Liebe scheinen fern. Ich sehe nur, dass ich keinen Platz habe, nur das, was in meinem Leben fehlt. Ich weiß nicht, wie ich aus dem Kampf herauskommen kann.

Ein enger Ort ist ein schwieriger Ort ohne Hoffnung. Wir alle waren schon einmal dort, und es gibt viele, die glauben, ihre Situation könne sich nicht ändern!

Aber das ist nicht der Fall.

Wie kann ein Mensch durch seine gegenwärtige Schwierigkeit hindurchkommen, an einen weiten und geräumigen Ort der Erfrischung? Viele relevante Bibelstellen antworten dem Vers aus den Klageliedern, wie z.B:

“Er führte mich auch hinaus an einen weiten Ort; er erlöste mich, weil er sich an mir erfreute”. (Psalmen 18:19 NKJV)

“So tut nun Buße und wendet euch an Gott, damit eure Sünden ausgelöscht werden, damit Zeiten der Erquickung vom Herrn kommen…” (Apostelgeschichte 3:19 NIV)

Dazu gehört aber auch unser Wille. Wenn ich entscheide, dass ich das Selbstmitleid der Not, die Schwierigkeiten und den Schmerz nicht mehr will, dass ich in meine anderen Dimensionen zurückkehren möchte, in die Räume der Freude und der Liebe, dann kann der Wandel beginnen. Die Meerenge öffnet sich nicht auf einmal. Langsam. Wartend. Zuhören.

Langsam beginnen wir, das Leben in einem anderen, besseren Licht zu sehen. In den letzten Tagen habe ich in Israel trotz der Sommerhitze immer mehr Initiativen der Freundlichkeit gesehen:

  • Hilfe für eine neue Mutter.
  • Hilfe für eine einsame Soldatin.
  • Initiativen, die Einzelpersonen und Gruppen trotz ihrer Verschiedenartigkeit zusammenbringen
  • Anonyme Verteilung von Nahrungsmitteln an Familien in schwerer finanzieller Not.

Diese Tage laden uns ein, offen zu sein, uns zu verbinden und Frieden zu schließen. Sie laden uns ein zu selbstloser Liebe, zu selbstlosem Geben.

Und wenn unser “Schiff” endlich durch die felsigen Geraden kommt, werden sich neue Richtungen und unendliche Möglichkeiten vor uns auftun.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.