Hin und Her um Tlaibs Plan, Israel zu verurteilen

Die feindlich gesinnte amerikanische Abgeordnete hat sich verspielt bei ihrem Versuch, Israel grausam und brutal aussehen zu lassen.

von David Lazarus |
Alte Frau Mann
Muftia, die Großmutter der US-Kongressabgeordneten Rashida Tlaib, sitzt am 16. August 2019 mit Familienmitgliedern vor ihrem Haus im Dorf Beit Ur Al-Fauqa im Westjordanland Foto: Flash90

Nachdem die US-Abgeordnete Rashida Tlaib (Dem.) wegen ihrer erklärten Absicht, die antiisraelische Boykottbewegung zu unterstützen, von der Einreise nach Israel ausgeschlossen worden war, reichte sie einen Antrag ein, um ihre 90-jährige Großmutter, die im Gebiet der Palästinensischen Autonomiebehörde in Judäa am Stadtrand von Jerusalem lebt, zu besuchen. Israels ultraorthodoxe Innenminister, Arie Deri, gab der muslimischen Abgeordneten sofort die Erlaubnis, ihre alte Großmutter zu besuchen und dort so lange zu bleiben, wie sie will.

Doch dann änderte Tlaib plötzlich ihre Meinung und sagte, dass sie am Ende nicht „unter diesen bedrückenden Bedingungen“ nach Israel einreisen würde.

„Mich zum Schweigen zu bringen und wie eine Kriminelle zu behandeln, ist nicht das, was sie (die Großmutter) für mich will“, twitterte die Demokratin aus Michigan. „Es würde ein Teil von mir töten. Ich habe beschlossen, dass ein Besuch bei meiner Großmutter unter diesen bedrückenden Bedingungen allem widerspricht, woran ich glaube – Kampf gegen Rassismus, Unterdrückung und Ungerechtigkeit. “

Wegen ihres Hasses auf Israel war sich Tlaib sicher, dass Israel ihre Bitte, ihre Großmutter zu besuchen, ablehnen würde, und wollte die Ablehnung ihres „humanitären“ Appells nutzen, um der Welt die „Unmenschlichkeit und Ungerechtigkeit“ dessen zu zeigen, was sie als „Israels Unterdrückungsregime“ bezeichnet. Aber ihr zynischer Versuch, Israel in eine weitere antisemitische Fake News Affäre zu verwickeln, schlug fehl, als der jüdisch – orthodoxe Minister sie mit offenen Armen begrüßte, damit sie bei ihrer Großmutter sein kann.

Jetzt sieht es so aus, als ob Tlaib Israel mehr hasst als sie ihre alte Großmutter liebt.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox