Hamas exekutiert 2 Palästinenser wegen Hilfe für Israel

Die Palästinenser haben Abkommen unterzeichnet, die sie zur Bekämpfung des Terrors verpflichten. Doch jeder Palästinenser, der dies tut, muss damit rechnen, dass er brutal bestraft wird.

von Israel Heute Redaktion | | Themen: Hamas
Die Hamas regiert Gaza mit eiserner Faust. Foto: Attia Mohammed/Flash90

Die Palästinenser haben mehrere Friedensabkommen mit Israel unterzeichnet, die sie alle dazu verpflichten, mit dem jüdischen Staat zusammenzuarbeiten, um den Terrorismus zu bekämpfen und den sogenannten “Kreislauf der Gewalt” zu beenden.

Sollte es jedoch ein palästinensischer Araber wagen, diese Verpflichtung tatsächlich zu erfüllen, droht ihm oder ihr eine harte Strafe, wahrscheinlich sogar der Tod.

Das gilt vor allem für den Gazastreifen, wo die Hamas-Oberherren der Küstenenklave am Wochenende zwei Palästinenser hinrichteten, weil sie Israel bei seiner jüngsten Militäraktion gegen die Bedrohung durch Raketenangriffe des Islamischen Jihad geholfen haben sollen.

Ein Mann soll den israelischen Streitkräften geholfen haben, die Abschussrampen des Islamischen Jihad zu identifizieren, und der zweite soll Israel dabei geholfen haben, terroristische Kräfte aufzuspüren, die sich unter der Zivilbevölkerung verstecken.

Ein Jahrzehnt unaufhörlichen Raketenbeschusses durch die Hamas und den Islamischen Jihad auf den Süden Israels hat den Gazastreifen in einem ständigen Zustand eines Kleinkrieges gehalten (der in regelmäßigen Abständen von größeren Aufflammen unterbrochen wird), was wiederum zu anhaltender Verarmung geführt hat.

Viele Menschen in Gaza haben die Nase voll. Doch die einzige Möglichkeit, die ihnen bleibt, ist mit ziemlicher Sicherheit, dass sie verhaftet, gefoltert und getötet werden. Und das, obwohl ihre Handlungen dem angeblichen Geist des Friedensprozesses entsprechen.

Es sei daran erinnert, dass die Hamas und ihre gewalttätige, friedensfeindliche Ideologie 2006 von den palästinensischen Wählern an die politische Macht gewählt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox