‘Großes Drama:’ Aufregung über Netanjahu-Treffen in Saudi-Arabien

Saudische Beamte bestätigen geheimes Treffen, das neue Hoffnungen auf Frieden weckt

‘Großes Drama:’ Aufregung über Netanjahu-Treffen in Saudi-Arabien
Menahem Kahana/POOL

Israelische Reporter, die die engen Beziehungen von Premierminister Benjamin Netanjahu zur arabischen Welt genau kennen, bezeichneten sein öffentlich bekannt gemachtes Treffen mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und dem US-Außenminister Mike Pompeo als “großes Drama”, das eine ernsthafte Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern bedeute.

Das Treffen fand am späten Sonntagabend in der saudischen Hafenstadt Neom statt, und Mossad-Chef Yossi Cohen war anwesend. Cohen ist ein wichtiger Akteur in Israels aufkeimenden Beziehungen zu den arabischen Golfstaaten.

Ein israelischer Beamter bestätigte den Bericht, es ist das erste Mal, dass die Zensur des Staates die Veröffentlichung eines solch hochkarätigen Treffens erlaubt hat.

Ein hoher saudischer Beamter bestätigte in einem Interview mit dem Wall Street Journal, dass Netanjahu sich mit Bin Salman getroffen hat. Der Quelle zufolge sprachen die beiden Führer über die iranische Bedrohung und die Normalisierung der Beziehungen zwischen ihren beiden Ländern.

Die Trump-Administration, die sich intensiv um die Friedensabkommen zwischen Israel und den arabischen Staaten und insbesondere um das Abkommen zwischen Israel und Saudi-Arabien bemüht hat, will noch vor dem Ende der Amtszeit von Präsident Donald Trump einen weiteren Erfolg verzeichnen.

Die hochrangige israelische Kommentatorin Shimrit Meir sagte, dass die Veröffentlichung von Netanjahus Reise nach Saudi-Arabien “ein dramatisches Ereignis” sei, und bemerkte, die Saudis seien sich bewusst, dass sie “besser vorbereitet” sein müssten auf den erwarteten Regierungswechsel in Washington im Januar.

Der Journalist Barak Ravid sagte: “Manchmal muss man das Offensichtliche sagen: Das ist ein großes Drama! Es hat in der Vergangenheit ähnliche Treffen gegeben, aber sie standen unter strenger Zensur”.

Er wies darauf hin, dass die Israelis, die Amerikaner und vor allem die Saudis wüssten, dass das Treffen veröffentlicht werden würde, und sagte, es sei “ein bedeutender diplomatischer Fortschritt, ein Signal an den Iran und eine Botschaft an die Biden-Administration”.

Ravid fügte hinzu, er verfolge Netanjahus verdeckte diplomatische Vertretungen seit 2012, und in letzter Zeit “reiften und barsten die Dinge wie aus einem Vulkankrater” und “Netanjahu gebührt dafür großes Lob”.

Saudi-Arabien scheint auf dem Weg zu sein, sich den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain anzuschließen, die am 15. September im Weißen Haus ein historisches Friedensabkommen mit Israel unterzeichnet haben, das erste Abkommen, das zwischen Israel und einem arabischen Land seit 25 Jahren unterzeichnet wurde.

Das am 15. August angekündigte Abraham-Abkommen ist das erste zwischen einem Golfstaat und Israel und wird voraussichtlich zu ähnlichen Abkommen mit weiteren arabischen Ländern führen, möglicherweise mit Oman und dem Rest der sunnitischen Golfstaaten.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.