Gottes Schöpfung in Bäumen erkennen

Tu B’shvat – Chag La-ilanot – ein israelischer Feiertag, der an das Leben im Garten Eden erinnert, wie es Gott von Anfang an vorgesehen hatte.

von Anat Schneider |
Dies ist eine besondere Zeit des Jahres, in der wir über Gottes Schöpfung nachdenken.
Dies ist eine besondere Zeit des Jahres, in der wir über Gottes Schöpfung nachdenken. Foto: Flash 90

Von Zeit zu Zeit schaue ich aus dem Fenster vor mir und sehe die beiden Zitrusbäume im Garten – voll mit Zitronen, voll mit Saft, voll mit Vitaminen. Daneben steht ein 25 Jahre alter Olivenbaum, voll mit Oliven, aus denen reines, nährendes und heilendes Öl gewonnen wird.

Draußen regnet es stark. Es ist endlich Winter. Aber täuschen Sie sich nicht. In Israel schaffen es die Sonnenstrahlen auch an Regentagen immer wieder, einen Weg durch die Wolken zu finden, durch die Wassertropfen zu scheinen und sie in Diamanten zu verwandeln.

So ist die Natur – wunderbar, immer wieder überraschend, nie langweilig. Die Beobachtung der Natur gibt mir ein Gefühl von Ehrfurcht und Zugehörigkeit. Es stärkt meine Verbindung zu Gott, dem Schöpfer.

Die Bäume vor meinem Fenster sind eine Erinnerung an Gottes Hand in dieser Welt und in unserem Leben.
Die Bäume vor meinem Fenster sind eine Erinnerung an Gottes Hand in dieser Welt und in unserem Leben.

Der Aufenthalt in der Natur regt mich immer wieder zum Nachdenken über das Leben und die Lebensprozesse an. Wenn man nämlich den Jahreszyklus der Bäume betrachtet, kann man eine Parallele zu den Prozessen sehen, die ein Mensch im Laufe seines Lebens durchläuft – sowohl körperlich als auch geistig.

In der Natur entledigen sich die Bäume jedes Jahr ihrer Hülle und bleiben nackt. Und das geschieht gerade in den kältesten Tagen des Jahres. Die Kleidung des Baumes fällt ab. Die Blätter fliegen mit dem Wind zu Boden. Der Baum wirft alles ab, was in diesem Moment überflüssig ist.

Er tut das nicht umsonst. Um sich zu erneuern und neue, gute, frische und schmackhafte Früchte hervorzubringen, muss er diesen Prozess der Vereinfachung durchlaufen. Und gerade die harten Tage der Kälte, in denen er nackt dasteht, stärken den Baum und seine Wurzeln und Äste, damit er, wenn die Zeit gekommen ist, sein volles Potenzial entfalten kann.

Die Bibel sagt: „Denn der Mensch ist wie ein Baum auf dem Felde“ (5. Mose 20,19). Sowohl der Mensch als auch der Baum wachsen und schlagen Wurzeln in der Erde.

Wie der Baum wird auch der Mensch gepflanzt und bringt Samen und Früchte hervor.

Wie der Baum macht auch der Mensch schwierige Zeiten durch, in denen er sich in seinem Leben kalt und allein fühlt.

Wie der Baum helfen diese schwierigen Zeiten – Herbst, Winter, Kälte und Einsamkeit – dem Menschen, eine Bestandsaufnahme seines Lebens zu machen und sich von dem zu trennen, was ihm nicht mehr nützt. So kann sich der Mensch entleeren, um dann für die kommenden Zeiten erneuert zu werden. Wer sich diesen Herausforderungen stellt, wird stark und schlägt tiefere und gesündere Wurzeln. Genau wie ein Baum.

Die Olivenbäume in unserem
Die Olivenbäume in unserem „Israel Heute“-Hain in der Negev-Wüste schlagen tiefe und starke Wurzeln in der biblischen Landschaft.

Tu B’shvat ist ein israelischer Feiertag für Baumschösslinge. Er fällt in den Spätwinter, kurz bevor die ersten Blüten des Frühlings hier erscheinen. Als jemand, der im Februar geboren wurde, hat dieser Feiertag für mich eine besondere Bedeutung. Für mich ist es ein großes Fest. Für all den Reichtum der Natur – zum Beispiel Obst, Gemüse und Olivenöl. Und für all die Dinge aus der Natur, die gut und gesund für unseren Körper sind.

Im 1. Buch Moses, als Gott die Welt schuf, gab er dem Menschen ein wunderbares Geschenk:

„Und Gott sprach: ‚Siehe, ich habe euch gegeben alles Kraut, das Samen trägt, auf dem ganzen Erdboden, und jeden Baum, der Früchte trägt und Samen bringt. Das soll für euch sein.'“

Esst und genießt die Früchte der Bäume. Wäre uns der Aufenthalt in Eden nicht verdorben worden, wäre es sehr gut möglich, dass dies auch heute noch die Hauptnahrung wäre, die wir zu uns nehmen würden. Deshalb ist Tu B’shvat für mich ein Tag, an dem ich mich an das Leben im Garten Eden erinnere, wie es Gott von Anfang an beabsichtigt hatte.

Auf das wiederhergestellte Leben im Garten Eden.

Genießen Sie also die Erzeugnisse der Erde und fühlen Sie sich als untrennbarer Teil von Gottes gesamter Schöpfung.

Unser hauseigenes Olivenöl aus der Negev-Wüste können Sie jetzt auch bestellen!

Mitglieder

Israel Heute Mitgliedschaft

Alle Mitglieder-Inhalte lesen Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel! Kostenlose Zoom-Veranstaltungen Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus! Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem! Mitgliedschaftsangebote
  • Online-Mitgliedschaft (Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute)
  • Druckausgabe (6 x im Jahr)
  • Jüdisch/christlicher Israel-Wandkalender am Jahresende

Jährlich
Mitgliedschaft

68,00
/ Jahr
AUSSERHALB Deutschlands :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten (SCHWEIZ: 82,00 € aufgrund höherer Porto- und Versandkosten)
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

58,00
/ Jahr
First month free of charge
INNERHALB Deutschlands :: Bei Problem mit dem Fomular bitte per eMail oder Telefon bestellen (Seite: Kontakt) :: 6 Druck-Magazine + voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten
Werden Sie Mitglied

Jährlich
Mitgliedschaft

51,00
/ Jahr
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Jährlich Digitales Jahresabonnement
Werden Sie Mitglied

Monatlich
Mitgliedschaft

6,90
/ Monat
First month free of charge
Voller Zugang zu allen Mitglieder-Inhalten von Israel Heute und das Israel Heute Magazin als E-Paper - Monatlich Digitales Monatsabonnement
Werden Sie Mitglied

2 Antworten zu “Gottes Schöpfung in Bäumen erkennen”

  1. marie.luise.notar sagt:

    was Genialeres als unsere Schöpfung incl. der Vielfalt von a l l e m
    gibt es nicht….und ich bin unserem Herrn und Heiland dankbar…sehr….dass er mir die Augen geöffnet hat für die Wunder seiner Natur..
    Hio 5:9 der große Dinge tut, die nicht zu erforschen sind, und Wunder, die nicht zu zählen sind:
    Hio 9:10 Er tut große Dinge, die nicht zu erforschen sind, und Wunder, deren keine Zahl ist.

  2. hdfuerst sagt:

    Die Zeilen in 1. Mose 2,4-4,26 über den Garten Eden hören sich schön an, sind aber als (2.) Schöpfungsbericht bei der Zusammenstellung der Bücher durch Esra aus den Sumerischen Schriften in die Bibel hereingerutscht, das merkt man in jedem Satz.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox

Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter