Gesundheits-Ministerium spricht von “Notstand”

Israel nähert sich den “roten Linien” für das Coronavirus, aber viele Israelis protestieren gegen die Lockdown-Vorschriften.

Gesundheits-Ministerium spricht von “Notstand”
Yossi Aloni/Flash90

Der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Chezy Levy, schrieb am Montag in einem Brief an die Krankenhausverwalter, dass Israel in eine “Zeit des Notfalls” eingetreten sei und dass sie alle nicht lebensnotwendigen Operationen und Verfahren einstellen sollten, um Personal für den Umgang mit einem Zustrom von Coronavirus-Patienten freizustellen.

Israel befindet sich derzeit in einer drei Wochen dauernden landesweiten Abriegelung, aber die Infektions- und Todesraten des Virus steigen weiter an.

 

Weniger Infektionen, mehr Todesfälle

Am ersten Tag des Lockdowns, Freitag, registrierte Israel über 5000 neue Fälle des Coronavirus, womit sich der Trend der Vorwoche fortsetzte. Am Samstag ging diese Zahl auf 1.226 zurück, aber es gab 30 coronavirenbedingte Todesfälle innerhalb eines einzigen 24-Stunden-Zeitraums, ein düsterer neuer Rekord für den jüdischen Staat.

Bis Sonntag war die Zahl der täglichen Neuinfektionen wieder auf 2.565 angestiegen. Beamte des Gesundheitsministeriums sagen, dass die Zahl konsequent unter 1.000 sinken muss, damit die Regierung eine Aufhebung der Sperre in Erwägung ziehen kann, die derzeit nach Sukkot enden soll.

Geschäfte und Restaurants wurden geschlossen, als Israel einen zweiten landesweiten Lockdown begann, was Befürchtungen einer noch schlimmeren Wirtschaftskrise aufkommen ließ.

Notfallstufen

Obwohl die überwiegende Mehrheit der Infizierten sich nicht in einem ernsten Zustand befindet und viele überhaupt keine Symptome zeigen, befürchten die Beamten immer noch, dass das Gesundheitssystem schnell überfordert werden könnte.

Seit Monaten spricht das Gesundheitsministerium von 800 COVID-19-Patienten in seriösem Zustand, die maximal von den israelischen Krankenhäusern behandelt werden könnten. Gegenwärtig befinden sich 643 Patienten in einem kritischen Zustand, von denen 170 an Beatmungsgeräten angeschlossen sind.

Israels “Coronazar” Prof. Roni Gamzu befürchtet, dass wir bis Ende dieser Woche die 800er-Marke erreichen könnten, selbst mit dem Lockdown.

“Unsere Lage ist sehr ernst”, sagte Gamzu in einem Interview mit Kanal 12 News und warnte die Israelis davor, dass Israel jeden Tag 20 oder mehr Tote zu beklagen haben könnte, wenn sie sich nicht an die Vorschriften halten.

Provisorische Polizeikontrollen verursachten große Staus.

Die Regeln einhalten?

Aber viele Israelis haben die umwälzende Coronavirus-Politik der Netanyahu-Regierung inzwischen zu sehr satt, um die Warnungen Gamzus oder anderer ernst zu nehmen.

Trotz der Bemühungen der Polizei und Tausender von IDF-Soldaten, die zur Durchsetzung der Isolierungsmaßnahmen angeworben wurden, waren die Israelis am Wochenende im ganzen Land immer noch unterwegs.

Die Polizei verteilte Tausende von Tickets an Personen, die keine Masken trugen, und es wurden Kontrollpunkte eingerichtet, um sicherzustellen, dass Autofahrer einen legitimen Grund hatten, ihre Häuser zu verlassen, was zu langen Staus führte.

Seltsamerweise waren die Behörden zwar darauf bedacht, sicherzustellen, dass die Leute nicht zum Einkaufen, in die Synagoge oder an den Strand gingen, aber sie erlaubten den linken Israelis, sich in Massen zu ihren wöchentlichen Anti-Netanjahu-Protesten zu versammeln. Sie befürchten, dass es politisch nicht korrekt wäre, diese bestimmte Aktivität zu unterbinden, die Angst vor Ansteckung sei hier Nebensache.

Angesichts der scheinbaren Doppelmoral der Regierung in Bezug auf die Lockdown-Anweisungen, selbst wenn sie einen drohenden Ausnahmezustand ankündigt, sehen viele Israelis keinen Grund, warum sie sich daran halten sollten.

Fast gänzlich die Abriegelung ignorierend, kampierten linke Israelis vor Netanjahus Residenz, um ihn zum Rücktritt aufzufordern.

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.