Geburtstage dieses Mal nicht einsam für einsame Soldaten

„Ich habe nie davon geträumt, einen Geburtstag zu feiern, während ich mein angestammtes Heimatland verteidige. Was für ein großes Privileg!“

von Yossi Aloni |
Michael, Sergio und Tal

Trotz der Entfernung zu ihren Eltern und Familien, aufgrund des Coronavirus und dem Wehrdienst bei den israelischen Streitkräften (IDF), bereuen die einsamen Soldaten Israels die Entscheidung nicht, nach Israel auszuwandern und in der Armee zu dienen. „Jeden Morgen, wenn ich meine Uniform anziehe, spüre ich, dass meine Verbindung zu Israel stärker wird“, sagt Sergio Goldberg (auf dem Bild in der Mitte), ein neuer Einwanderer aus Spanien.

Ungefähr 3000 Soldaten sind in diesem Jahr aus 70 Ländern nach Israel eingewandert, ohne Familie im Land zu haben. Während der Corona-Krise sind Einsamkeit und die Entfernung von zu Hause mehr als gewöhnlich zu spüren. Andererseits fühlen sich viele Soldaten hier sicherer und besser geschützt als in ihren von Corona betroffenen Ländern wie Spanien, Italien, den USA und England.

Goldberg, der in der Golani-Kampfeinheit dient, feierte am Unabhängigkeitstag zum ersten Mal in Israel seinen Geburtstag. Er schickte eine Nachricht an seine Freunde zu Hause, die die Situation dort als schrecklich beschrieben und sagte ihnen, dass hier in Israel „selbst meine Eltern sich keine Sorgen um mich machen“. Goldberg fügte hinzu: „Als Jugendlicher erlebte ich Antisemitismus und erkannte, dass ich Aliyah (nach Israel einwandern) und in der IDF dienen sollte. Mein Geburtstag fand diese Woche am Unabhängigkeitstag statt und verstärkt die tiefe Verbindung, die ich mit Israel fühle. “

Tal Mizrahi  (rechts  auf dem Bild) wurde in den USA geboren und wuchs dort auf. Sie feierte ihren 19. Geburtstag während eines Trainings vor Ort bei einer der Iron Dome-Stationen. „Meine Eltern sind in Las Vegas und die Situation ist nicht so toll. Sie sind also beruhigt zu wissen, dass ich hier auf der Basis bin und nicht ausgehe. Auch das Nefesh B’Nefesh Programm und Friends of the IDF kümmern sich sehr gut um uns alle. Ich wurde am selben Tag wie der Unabhängigkeitstag Israels geboren und lernte, dieses Land zu lieben. Deshalb habe ich mich entschieden, nach Israel auszuwandern und mich der IDF zu dienen“, sagt sie.

Michael Namani  (links auf dem Bild) ist ein einsamer Soldat, der aus England eingewandert ist. Er dient als Fallschirmjäger und feierte ebenfalls am Unabhängigkeitstag seinen Geburtstag. „Ich habe nie davon geträumt, einen Geburtstag zu feiern, während ich eine IDF-Uniform trage und mein Heimatland bewache. Was für ein großes Privileg! „sagte er.

Noya Govrin, Direktor von Nefesh B’Nefesh weist darauf hin, dass „unsere Mission darin besteht, die einsamen Soldaten zu umarmen und zu stärken und dies ist besonders während der Corona-Krise von entscheidender Bedeutung. Wir bieten Pakete an, einschließlich des Kaufs von Essensresten von Bauern, um ihnen zu helfen, und wir tun alles, um den Soldaten ein Gefühl von Zuhause zu geben.

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox