Erneuter Raketenangriff aus dem Gazastreifen

In der Nacht zu Donnerstag ist Israel erneut vom Gazastreifen aus mit einer Rakete angegriffen worden. Das Geschoss landete auf einer freien Fläche in der Nähe der Küstenstadt Ashkelon. Laut Peter Lerner, dem Sprecher der israelischen Armee, macht Israel die islamistische Terrororganisation Hamas für den Angriff verantwortlich. Die israelische Luftwaffe flog noch in der Nacht einen Vergeltungsangriff.

Erneuter Raketenangriff aus dem Gazastreifen

In der Nacht zu Donnerstag ist Israel erneut vom Gazastreifen aus mit einer Rakete angegriffen worden. Das Geschoss landete auf einer freien Fläche in der Nähe der Küstenstadt Ashkelon. Laut Peter Lerner, dem Sprecher der israelischen Armee, macht Israel die islamistische Terrororganisation Hamas für den Angriff verantwortlich. Die israelische Luftwaffe flog noch in der Nacht einen Vergeltungsangriff.

Obwohl es weder Verletzte noch Schäden durch den Angriff gab, waren die israelischen Bürger verunsichert. „Gegen zwei Uhr nachts heulten die Sirenen los, ein erschreckender Weckruf für die Bürger. Sie mussten überstürzt in die Schutzräume rennen“, berichtet Lerner. „Der wiederholte Raketenbeschuss auf Israel bringt nicht nur das Leben von Hunderttausenden von Zivilisten in Gefahr, es ist darüber hinaus eine bewusste Entscheidung, auf Zivilisten zu zielen. Niemand sollte unter solch einer Bedrohung durch den Terrorismus leben. Immer in Angst davor, was als nächstes kommen könnte, und ob man rechtzeitig Unterschlupf findet, um sein Leben zu retten“, so der Sprecher weiter.

Die israelische Armee reagierte prompt und bombardierte ein Trainingszentrum der Al Kassam-Brigaden im Gazastreifen. Dabei gab es nach palästinensischen Angaben keine Verletzten.

Bereits im Juni waren eine Reihe von Raketen vom Gazastreifen aus in Richtung Israel abgefeuert worden. Eine durch den Islamischen Staat inspirierte Gruppe übernahm die Verantwortung für die Angriffe. Israel fordert von der Hamas, die im Gazastreifen die Regierung stellt, derartige Aktionen zu unterbinden.

Archivbild: Die Überreste einer Rakete aus dem Gazastreifen, die in Israel einschlug.

Foto: Edi Israel (Flash 90).

Kommentare: