Ein verlorener Stamm kehrt nach Israel zurück

Nur im Land Israel konnte Avram zu Avraham werden, und nur dort können wir unsere eigene Berufung erfüllen.

Ein verlorener Stamm kehrt nach Israel zurück
Yochanan Phaltual

In Kürze, ab dem 14. Dezember, kommt eine Gruppe von 253 Bnei Menashe nach einer zweijährigen Auszeit nach Hause, diesmal jedoch im Schatten der Coronavirus-Pandemie. Die letzte Alijah, die von Shavei Israel, der Organisation, die den “Verlorenen Stamm” der äthiopischen Bnei Menashe nach Äthiopien brachte, organisiert wurde, fand 2018 statt.

Für die Bnei Menashe ist der Umzug von Indien nach Hause in ein neues Land und eine neue Kultur eines der schwierigsten und aufregendsten Lebensereignisse, die man erleben kann. Doch ganz gleich, mit welchen Herausforderungen oder Schwierigkeiten sie konfrontiert werden, der Enthusiasmus dieser im Exil lebenden Juden kennt keine Grenzen. Sie scheinen voller Energie!

Yochanan Phaltual

Vor sechs Jahren, im Jahr 2014, machte ich mit meiner Familie Alijah nach Israel und ließ Verwandte und Freunde zurück, was schwierig war, da auch sie die Tage zählten, an denen ihre Träume vom Leben im Gelobten Land erfüllt werden könnten.

Das Gefühl bei der Alijah ist immer einzigartig. Menschen, die bereits Alijah gemacht haben, sagen Freunden und Verwandten ständig: “Kommt nach Hause – Wir warten auf euch”, denn bei der Alijah geht es nicht wirklich darum, Indien, unsere Heimat in der Diaspora, zu verlassen. Es geht vielmehr darum, zu unseren Wurzeln zurückzukehren.

Die Bnei Menashe leben in den nordöstlichen Bundesstaaten Indiens, aber zumeist in den Bundesstaaten Mizoram und Manipur. Simeon Vaiphei ist eine der glücklichen Familien, die sich am 14. Dezember zu den 253 neuen Einwanderern gesellen. Weitere Gruppen werden danach kommen, und insgesamt 722 Mitglieder des Stammes werden nach Israel kommen. Simeon und seine Frau Rivka Kim und ihre sechs Kinder waren überwältigt von der Freude, endlich in die Liste für die Alijah aufgenommen zu werden. Es war schon immer ihr Traum, nach Israel zu kommen, seit sie vor 25 Jahren heirateten. Obwohl er ein erfolgreicher internationaler Holzhändler in Manipur, dem Grenzstaat zu Myanmar, ist Simeon in seiner Entscheidung entschlossen, sein bequemes Leben hinter sich zu lassen und sich in das unerforschte neue Land Israel zu wagen.

“Ich bin mir meiner Entscheidung voll bewusst. Es ist wahrscheinlich eine der schwierigsten Entscheidungen, die jemand treffen kann – sich selbst und seine Familie aus dem Komfort zu entwurzeln und sich an einen neuen Ort zu begeben, um ein ganz neues Leben zu beginnen,” sagte Simeon. Er fügte hinzu, dass sie spirituell und psychologisch vorbereitet und von der Aufregung überwältigt waren, nach Israel nach Hause zurückzukehren.

Und die Wahrheit ist natürlich, dass man keinen Grund braucht, um nach Hause zu gehen.

Für Menashe Vaiphei, den ältesten Sohn von Simeon, ist es einer der wichtigsten Mitzwot in der Thora, in Israel zu leben. “Für mich ist das eine ideologische Entscheidung. Ich wollte Teil der Nation sein, indem ich in der israelischen Armee diene”, sagte Menashe. Im vergangenen Jahr schloss er sein Studium der Computertechnik an den National Institutes of Technology (NIT) in Indien ab und freut sich darauf, in einem verwandten Studiengang in Israel zu studieren und zu arbeiten.

Wie für die Familie Vaiphei ist der Umzug nach Israel für alle Bnei Menashe die richtige Entscheidung. Trotz vieler Herausforderungen sind sie bereit, nach Israel zurückzukehren und einer der Bausteine der jüdischen Nation zu werden.

Ein Sonderfall dieser kommenden Alijah sind die strengen Gesundheitsvorschriften, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie in allen Einwanderungsprozessen gelten. Shavei Israel wird in Zusammenarbeit mit dem israelischen Gesundheitsministerium eine verbindliche Anleitung für den gesamten Alijah-Prozess und für die durch das Coronavirus verursachten außergewöhnlichen Umstände geben.

Negative Covid-19-Testergebnisse werden ein weiterer Faktor der Aliyah 2020 werden. Alle Einwanderer müssen den Nachweis eines negativen Tests innerhalb von zwei Tagen vor ihrer Abreise vom internationalen Flughafen Neu-Delhi mit sich führen. Alle Einwanderer werden nach ihrer Ankunft am internationalen Flughafen Ben Gurion für 14 Tage unter Aufsicht des Heimatfrontkommandos in einem neuen Einwanderer-Absorptionszentrum unter Quarantäne gestellt.

In diesen unsicheren Zeiten überwiegt trotz des Coronavirus der Enthusiasmus und die Leidenschaft, ihre neue Heimat zu erreichen, bei weitem alle vorübergehenden Unannehmlichkeiten, denen die Bnei Menashe ausgesetzt sein könnten.

Ihr erstes Zuhause im Heimatland wird das Absorptionszentrum im Kibbutz Nordiya in der Nähe von Netanya im nördlichen Zentraldistrikt Israels sein. Während der Unterbringung werden sie ihre Zeit mit dem Studium des Judentums verbringen, bis alle ihre formalen Übertritte abgeschlossen haben, was normalerweise drei Monate dauert. Ein Ulpan-Intensivkurs in hebräischer Sprache ist ein Muss, um ihnen die Anpassung an ihre neue Heimat zu erleichtern.

Die Bnei Menashe haben aus halachischer oder jüdischer Gesetzesperspektive einen sehr unsicheren Status. Im Laufe ihres Exils vermischten sich die Familien mit den Menschen, unter denen sie lebten. Folglich verlangen die rabbinischen Autoritäten von ihnen trotz der Traditionen, die sie aufrechterhalten haben, dass sie einen vollständigen Prozess des Übertritts zum Judentum durchlaufen.

Im März 2005 wurden die Bnei Menashe infolge der Bemühungen Schavei Israels unter dem Vorsitzenden Michael Freund und Israels ehemaligem sephardischen Oberrabbiner Shlomo Amar formell als Nachkommen Israels anerkannt. Aus der Perspektive des jüdischen Rechts gelten die Bnei Menashe als “Zera Israel – die Saat Israels”.

Tatsächlich haben in den letzten 18 Jahren mehr als 4500 Bnei Menashe aufgrund der unermüdlichen Bemühungen von Schavei Israel Alijah gemacht. Nun hat sich Israels Ministerin für Alijah und Absorption Pnina Tamano-Shata den Bemühungen angeschlossen, weitere 722 Bnei Menashe nach Israel zu bringen. Vielen Dank und tiefe Anerkennung an Ministerin Pnina und den Vorsitzenden Freund. Wir, die Bnei Menashe, wissen alle, wie eifrig sie an diesem Projekt gearbeitet haben, das nach dem Namensvetter des Stammes, von dem sie abstammen, “Operation Menashe” genannt wird.

Nur im Land Israel konnte Avram zu Avraham, unserem Patriarchen, werden, und nur im Land Israel konnten er und seine Nachkommen ihr Schicksal erfüllen. Über all sonst fühlen wir uns unvollständig.

Bis bald, Leute im Gelobten Land! Ich freue mich, euch bald zu sehen!

Kommentare:

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.