Der Kreuzesgang beginnt am ostwärtigen Löwentor und führt einen halben Kilometer durch die schmalen, verwinkelten Gassen der Altstadt bis zur Grabeskirche. Die Prozession orientiert sich an den Evangelien. Man zählt 14 Kreuzwegstationen, von denen allerdings fünf nur Legende sind, nämlich das dreimalige Fallen Jesu unter dem Kreuz sowie die Begegnungen mit seiner Mutter und mit der Veronika. Auch in diesem Jahr hat wieder ein kunstblutüberströmter ausländischer Christ den Heiland im Leinen-Gewand und mit der Dornenkrone dargestellt. Neben ihm ging schwarz verhüllt die Mutter Maria, zu seiner Linken noch Römersoldaten mit Plastikschwertern – fertig war das „theatralische Spektakel auf der Via…