MitgliederDie Mikve und die Hoffnung Israels

Mikve Israel war die erste Landwirtschaftsschule im Gelobten Land.

von David Lazarus |
Foto: Mikve Israel

„Ohne Mikve Israel hätten wir kein Land“, sagte David Ben Gurion 1948.

Mikve Israel war die erste Landwirtschaftsschule im Gelobten Land. Sie wurde 1875 in Tel Aviv gegründet. Man kann es eine kleine Saat des Traumes von einer Nation nennen.

Der Traum wurde Wirklichkeit. Wir sprachen mit Ronen Tzafrir, dem Direktor von Mikve, über die Rolle der 150 Jahre alten Landwirtschaftsschule. Es sollte sich zeigen, dass sie entscheidend dazu beitrug, dass Israel zu dem wurde, was es heute ist.

„Von Mikve kamen die berühmten Halutzim, oder Pioniere, die das Land Israel aufgebaut haben“, erzählt Tzafrir. „50 führende landwirtschaftliche Siedlungen in Israel wurden von Mikve-Absolventen gegründet.“ Diese Agrar-Farmen wurden bewusst an den Landesgrenzen angelegt, denn sie sollten nicht nur Lebensmittel produzieren, sondern auch Bollwerke sein.

So sahen also die Kinderjahre des Zionismus aus. Junge Leute lernten Traktor fahren, Kühe melken, Brunnen graben, Felder bestellen, reiten. Tzafrir: „Von Anfang an waren wir ein Internat, das schon die Kinder mit dem Kreislauf des Lebens vertraut...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!