MitgliederDer Name hinter der Straße: Bivas-Straße

Nur wenige wissen es heute, aber eine kleine Gasse in Jerusalem ist nach einem Rabbi benannt, der Simon Herzl dazu brachte, seinen Enkel Theodor zum Zionisten zu erziehen

von Tsvi Sadan | | Themen: Der Name hinter der Straße
Die Bivas-Straße im Zentrum von Jerusalem. Foto: Esti Eliraz

Viele Straßennamen in Israel verewigen die Namen von Menschen, Ereignissen oder Orten, die in der modernen Geschichte der zionistischen Bewegung, die Israel ins Leben rief, eine Rolle gespielt haben. In dieser Serie möchten wir Ihnen einen Einblick in die interessanten Geschichten bieten, die sich hinter den schlichten, oft unbeachteten Straßenschildern verbergen.

 

Bivas-Straße

Jerusalem hat als einzige Stadt in Israel eine Straße nach Dr. Yehuda Bivas benannt. Seit 1958 heißt die Gasse so, sie befindet sich in der Nähe des Marktes Machaneh Yehuda.

Der Rabbiner Yehuda Aryeh Leon Bivas (1789-1852) könnte als der vielleicht früheste moderne Vorläufer des Zionismus gelten. Bivas, dessen Name in lateinischen Buchstaben übrigens falsch geschrieben wird, war ein Nachkomme jener jüdischen Familien, die aus Spanien vertrieben wurden und sich in der marokkanischen Stadt Tetuán niederließen. Dort sprachen die Juden weiterhin Spanisch, bis sie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Stadt verlassen mussten.

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!