Der jüdische Staat und das Konzept des Ewigen Israels Hadas Parush/Flash90
Israel

Der jüdische Staat und das Konzept des Ewigen Israels

Israel Heute im Gespräch mit Shmuel Trigano, Autor des Buches „Der jüdische Staat: Jenseits der Normalität“

Lesen

„Die Unterstützung der EU für Israel hört auf, sobald Israel seine Opferrolle verlässt.“ Autor Shmuel Trigano erklärt, dass er dazu beitragen möchte, die jüdische Denkschule wiederzubeleben. Sie habe die Aufgabe, die sinaitische Vision am Maßstab des jüdischen Staates und seines Schicksals unter den Völkern zu prüfen, um diesen Bereich, der in ihm verschiedene Disziplinen zu vereinen vermag, zurückzuerobern. (image) Shmuel Trigano (Creative Commons)

Es war Shmuel Triganos neues Buch „Der jüdische Staat: Jenseits der Normalität“, das mir einen hochwillkommenen Grund lieferte, mich endlich einmal mit diesem brillanten Menschen in Verbindung zu setzen. Trigano kam 1948 in Algerien zur Welt. Die meiste Zeit seines Lebens hat er in Frankreich verbracht. Obwohl er erst 2015 nach Israel eingewandert ist, hat er sich bereits mit der Gründung des Dialogia-Konferenzzentrums einen Namen gemacht und sich den Ruf eines herausragenden Intellektuellen erworben, der Israel die unkritische Akzeptanz des Postmodernismus streitig macht.