Das Scherflein der Witwe: Antike Bronze Prutah-Münze Alexander Jannaeus 103 – 76 v. Chr.

Israel Heute freut sich, authentische „Witwenbatzen“ aus dem 1. Jahrhundert v. Chr., die bei archäologischen Ausgrabungen in Jerusalem gefunden wurden, in äußerst begrenzter Stückzahl anbieten zu können.

von Israel Heute Redaktion |
Ein Besucher betrachtet alte Münzen aus der Zeit des jüdischen Zweiten Tempels, die im Davidson Center in der Nähe der Altstadt von Jerusalem ausgestellt sind. Foto: Abir Sultan/Flash90

Was damals nur ein relativ unbedeutendes Scherflein war, ist heute unermesslich wertvoll: Pfennige von der Art, wie sie die arme Witwe zu Jesu Zeiten im Tempel opferte, sind jetzt exklusiv für unsere Leser aus der Privatsammlung von Lenny Wolfe, dem „Indiana Jones Israels“, erhältlich.

Wolfe ist Archäologe und prominenter Händler von Altertümern aus der frühen jüdischen und christlichen Welt. Er erkennt Fälschungen auf einen Blick und hat bereits mehrere wissenschaftliche Arbeiten verfasst sowie Ausstellungen kuratiert. Im Jahr 2012 erwarb er einen Teil der sogenannten afghanischen Geniza und wurde von der Israelischen Altertumsbehörde beauftragt, den Rest für den Staat Israel zu erwerben.

Der Witwenbratze. mit freundlicher Genehmigung von Lenny Wolfe

Herr Wolfe, der sich unermüdlich für die Rettung der antiken Schätze des jüdischen Volkes einsetzt, hat den Lesern von Israel Heute seine Privatsammlung dieser authentischen und zertifizierten „Scherflein“ aus dem ersten Jahrhundert v. Chr. zugänglich gemacht, die bei archäologischen Ausgrabungen in Jerusalem entdeckt wurden.

Die Münzen wurden von Alexander Jannaeus, König von Judäa von 103 bis 76 v. Chr., dem Großneffen von Juda Makkabäus, geprägt. Diese Scherflein galten einst als die am wenigsten wertvollen Münzen, die in Judäa im Umlauf waren. Der Begriff „Scherflein“ kam im 14. Jahrhundert in Flandern in Gebrauch und wird auch in der Bibel verwendet (Markus 12,42). Das aramäische und hebräische Wort für ein Scherflein ist „prutah“ oder ein „Pfennigwert“.

Es handelt sich um die Bronzepfennige, die im Lukas- und Markusevangelium in Bezug auf eine arme Witwe erwähnt werden, die nur „zwei kleine Scherflein“ in den Tempelopferkasten legte. Damals saß Jesus gegenüber der Schatzkammer und sah zu, wie die Menschen ihre Opfergaben gaben. Reiche Leute legten große Summen hinein, aber eine arme Witwe hinterließ nur zwei kleine kupferne Scherflein, einen Pfennig wert. Die Menschen kamen am Ende ihres Arbeitstages in den Tempel und brachten ihre Opfergaben, und diese arme Frau gab ihren gesamten Mindestlohn für das Haus Gottes.

Als Jesus die zynische Reaktion seiner Jünger auf die Pfennige der Witwe sieht, ruft er sie zu sich, um ihnen zu erklären, was vor sich geht. „Lasst mich euch die Wahrheit darüber sagen“, sagt er. „Diese arme Witwe hat mehr in den Gotteskasten eingezahlt als alle anderen“, erklärt er. „Sie spenden viel, aber nur von ihrem Überschuss, den sie nicht wirklich brauchen. Diese arme Witwe hat aus ihrer Armut heraus gegeben und alles gegeben, was sie (und ihre Kinder) zum Leben haben.“

 

Eine tägliche Erinnerung

Diese Pfennige der Witwe sind ein starkes Zeugnis dafür, dass Gottes Wege sich grundlegend von den Wegen der Welt unterscheiden. Diese alten Scherflein fordern uns heraus, darüber nachzudenken, was wir im Leben für wirklich wichtig halten. Glauben wir, dass wir im Verhältnis zu unserem Gefühl der irdischen Größe gesegnet sind? Glauben wir manchmal, dass „größer besser ist“, und sind wir versucht, uns vorzustellen, dass Reichtum, Schönheit oder Ehre etwas mit wahrer Spiritualität zu tun haben?

Jetzt gibt es die Gelegenheit, sich ein echtes „Scherflein der Witwe“ aus Jerusalem auf den Schreibtisch zu stellen oder jemandem ein ganz besonderes Geschenk damit zu machen. Eines dieser zertifizierten, authentischen Bronzepfennige stellen ein großartiges Geschenk für einen besonderen Anlass für ein Kind oder Enkelkind als Andenken und Erinnerung an das, was im Leben wirklich wichtig ist. Was für ein großartiges Geschenk zur Bar Mitzvah, Konfirmation oder zum Schulabschluss!

 

Jede authentische Münze stammt aus der Privatsammlung von Lenny Wolfe mit einem autorisierten Antikenzertifikat

Nur noch 4 Stück auf Lager!

 

Greifen Sie jetzt zu!

 

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox