Corona und die jüdischen Feiertage Gili Yaari /Flash90
Coronavirus

Corona und die jüdischen Feiertage

Corona und die jüdischen Feiertage scheinen einfach nicht miteinander vereinbar zu sein. Jeder möchte mit Familie und Freunden zusammen sein. Wie kann Israel das alles bewältigen und was tut die Regierung?

Lesen

Nachdem Israel zwölf Tage nach dem ersten Auftreten vom COVID-19 im Land im vergangenen Februar in den Lockdown ging, ist nun wieder fast alles geschlossen: Restaurants (Lieferungen sind erlaubt), Hochzeitssäle und andere Geschäfte, die als nicht notwendig erklärt wurden. Versammlungen sind auf nur zehn Personen in geschlossenen Räumen und zwanzig in offenen Bereichen beschränkt.

Zwei der Hauptthemen, die diskutiert wurden, als das israelische Coronavirus-Kabinett zusammentrat, um über das Ausmaß und die Grenzen der Abriegelung der Hochfeiertage zu entscheiden, sind die Proteste und religiösen Versammlungen. Für einige ist das Recht auf friedliche Proteste das Markenzeichen der demokratischen Gesellschaft. Es dient als „Allerheiligstes“ der Demokratie. Für andere ist das Recht, in ihrer Synagoge frei zu beten – insbesondere während der hohen Feiertage – nicht weniger ein heiliges Sakrament und wird ebenfalls als ein Grundpfeiler der Demokratie betrachtet, insbesondere für eine jüdische Gesellschaft.

Viele Themen im israelischen Diskurs werden schnell in Links-Rechts-Dichotomien umrahmt, und die aktuelle Diskussion um Proteste und Gebet bildet da keine Ausnahme. Die Proteste werden weithin so dargestellt, dass es...

Kommentare

Nur Mitglieder können Kommentare lesen und schreiben.