Mitglieder„Außergewöhnliche Toleranz“: Warum die VAE jetzt zweite Heimat für Juden im Nahen Osten sind

Werden Juden, die durch den zunehmenden Antisemitismus in Europa und den USA abgeschreckt werden, nach Israel ziehen oder von der strahlenden Oase Dubai angezogen werden?

von Rami Dabbas | | Themen: Abraham Abkommen
Eröffnungsfeier der emiratischen Botschaft in Tel Aviv. Dieser Frieden ist ein wirklicher Frieden. Foto: Miriam Alster/Flash90

Einem kürzlich erschienenen Bericht in der Times zufolge wird Dubai derzeit zum Ziel der Wahl für viele europäische und amerikanische Juden, die nach „Arbeitsmöglichkeiten und Toleranz“ im Nahen Osten nach dem Abraham-Abkommen suchen.

Alex Peterfreund erzählte der Times, dass es in Zeiten vor der Unterzeichnung des Abraham-Abkommens stets ein unangenehmes Unterfangen war, dort Hebräisch zu sprechen oder irgendetwas anderes zu tun, das einen als Juden oder Israeli auswies. Aber das habe sich mit dem Abkommen geändert.

Es gibt bereits eine kleine semipermanente jüdische Gemeinde in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), und jetzt, etwa acht Monate nach der Unterzeichnung des Abkommens, bereite sie sich „auf den Zustrom von Tausenden von jüdischen Auswanderern aus der ganzen Welt vor.“

War man anfangs noch skeptisch, so ist nun jeder davon überzeugt, dass es sich um ein echtes Geschäft handelt und dass die emiratische Toleranz gegenüber dem jüdischen Volk und die...

Israel Heute Mitgliedschaft

Werden Sie Mitglied

  • Alle Mitglieder-Inhalte lesen

    Zugang zu exklusiven, ausführlichen Berichten aus Israel!

  • Kostenlose Zoom-Veranstaltungen

    Verbinden Sie sich mit Israel, direkt von Zuhause aus!

  • Jetzt eine Stimme der Wahrheit und Hoffnung erheben

    Unterstützen auch Sie den zionistischen Journalismus in Jerusalem!