Araber rettet Jude vor mörderischem arabischen Mob

Ein Schimmer von Hoffnung mitten im Krieg

von David Shishkoff | | Themen: Israelische Araber
Foto: Privat, mit freundlicher Genehmigung

Am Mittwoch, den 12. Mai, wurde ein jüdischer Israeli namens Mor Ganashvili in Akko (Akko) von einem arabischen Mob angegriffen, der ihn aus seinem Auto zerrte und mit mörderischen Schlägen traktierte. Qassem, ein arabischer Israeli mit Wohnsitz in Akko, der als Krankenpfleger arbeitet, kam ihm zu Hilfe. Qassem schützte Ganashvili, bis die städtischen Rettungskräfte eintrafen und ihn zur Notversorgung ins Krankenhaus brachten.

Akko ist eine gemischt jüdisch-arabische Stadt am nördlichen Ende der natürlichen Bucht an Israels nördlicher Mittelmeerküste, gleich nördlich von Haifa.

Eine Woche nach dem Angriff besuchte Qassem Ganashvili im Krankenhaus von Nahariya (siehe Foto oben). Die beiden umarmten sich und waren sichtlich bewegt von dem, was sie gemeinsam erlebt hatten. Sie brachten ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass sich das jüdisch-arabische Zusammenleben in Akko trotz allem, was in der vergangenen Woche geschehen ist, wieder normalisieren wird.

Siehe dazu: Pogrome gegen Juden gehen weiter

Sanitäter bringen Ganashvili ins Krankenhaus, nachdem Qassem ihm das Leben gerettet hat. Foto: Roni Ofer/Flash90

 

“Ich habe keine Worte, um meinen Dank an Dich zu beschreiben”, schwärmte Ganashvili, als er in seinem Krankenhausbett lag. “Du hast mein Leben gerettet.”

“Gott hat Ihr Leben gerettet, ich habe nur geholfen”, erwiderte er. “Ich bin ein gläubiger Mensch. Es gab noch viele andere Menschen, die dir geholfen haben. Da war ein Scheich neben dir, da waren Nachbarn, da waren viele Menschen.”

Ganaschwili sagte: “Du warst ein Bote Gottes inmitten all dieser Mörder. Ohne Dich wäre ich nicht hier. Ist Dir das klar? Danke, dass du mich in all der Menge beschützt hast. Danke, dass du mich gerettet hast, danke, dass Du mir Kraft gegeben hast.”

Qassem sagte Ganaschwili, er würde ihn nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus gerne in der Altstadt von Akko treffen. “Ich nehme dich mit in die Altstadt, wir werden zusammen Humus essen. Du wirst es schaffen. Sei stark, das ist das Wichtigste. Wir haben schon Schlimmeres durchgemacht – und wir werden auch das hier überstehen. 2008 sagten sie, dass Akko nicht zur Koexistenz zurückkehren würde – aber wir kamen zurück.”

Sehen Sie sich die Umarmung der beiden im folgenden Video an (Dialog auf Hebräisch, aber oben übersetzt):

Ganashvili erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Bein und hat immer wiederkehrende Albträume. Es wird erwartet, dass er in den kommenden Monaten einen schwierigen Weg der Genesung vor sich hat.

Schreibe einen Kommentar

Israel Today Newsletter

Daily news

FREE to your inbox

Israel Heute Newsletter

Tägliche Nachrichten

KOSTENLOS in Ihrer Inbox