Araber erhielt Morddrohungen, weil er Juden half

Es hat eine Weile gedauert, aber Israel hat dem „edlen“ arabischen Retter und seiner Familie ein sicheres Zuhause gewährt.

Araber erhielt Morddrohungen, weil er Juden half
Gershon Elinson/FLASH90

Der mühsame Prozess im Umgang mit dem israelischen Innenministerium für die Erlangung eines Aufenthaltsstatus im jüdischen Staat ist vielen bekannt.

Aber niemand hat diesen Status mehr verdient als eines Arabers (dessen Name aus Sicherheitsgründen nicht genannt wird), der 2016 selbstlos einer jüdischen Familie geholfen hat, die von palästinensischen Terroristen angegriffen wurde.

Es hat noch mehr als drei Jahre gedauert, aber endlich können der Mann und seine Frau legal im Staat Israel leben und arbeiten.

Drei Jahre scheinen eine lange Zeit zu sein. Das ist es auch, aber nicht, wenn es sich um das Manövrieren durch das Labyrinth der Bürokratie des israelischen Innenministeriums geht. Der Grund, warum dieses Paar relativ schnell die israelische Aufenthaltsgenehmigung erhielt, hing mit der Dringlichkeit ihres Falls zusammen.

Am 1. Juli 2016 eröffneten arabische Terroristen in der Nähe der judäischen Stadt Hebron das Feuer auf ein israelisches Fahrzeug. Darin befanden sich Rabbiner Michael Mark, seine Frau Chava und ihre beiden Töchter im Teenageralter.

Rabbi Mark wurde bei dem Angriff getötet, Chava schwer verletzt und beide Töchter wurden auch verletzt, als ihr Auto umkippte. Das fragliche palästinensische Ehepaar war Zeuge der Nachwirkungen des Anschlags und zögerte nicht, den jüdischen Opfern zu helfen.

Während der Mann die überlebenden Mitglieder der Familie Mark aus dem Wrack holte, begann seine Frau, eine Ärztin, ihre Verletzungen zu behandeln, während sie auf Rettungsdienste wartete, die am Tatort eintrafen.

Danach verlor der Mann seine Arbeit und erhielt zusammen mit seiner Frau zahlreiche Morddrohungen von anderen Arabern.

Fast sofort wurde dem Paar ein Arbeitsvisum in Israel erteilt, das jedoch nur vorübergehend war und seit August 2018 nicht verlängert wurde. Viele Israelis, darunter auch jüdische Siedlerführer, setzten sich für das Paar ein, über ihre Lage wurde auch in den Nachrichten des israelischen TV-Kanals 12 berichtet.

Der Druck wirkte, in der vergangenen Woche überreichte Innenminister Arie Deri dem Ehepaar und seinem Sohn persönlich den israelischen Personalausweis. Er bezeichnete das Ehepaar als, „selbstlos und edel”, um das Leben der Juden zu retten, trotz der damit verbundenen Verurteilung in ihrer eigenen Gesellschaft.

Kommentare: